Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Schweizer Highlight folgte ganz zum Schluss
Aus Sport-Clip vom 26.08.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Die Schweizer an Athletissima Frauen-Staffel sorgt für siegreichen Schlusspunkt in Lausanne

  • Beim Diamond-League-Meeting auf der Pontaise in Lausanne setzen sich die Schweizer Frauen in der Sprintstaffel durch.
  • Mujinga Kambundji (100 m) und Ditaji Kambundji (100 m Hürden) belegen in topbesetzten Starterinnen-Feldern die Plätze 6 respektive 8.
  • Angelica Moser (Stab) und Jason Joseph (110 m Hürden) können nicht mit den Besten mithalten; über 800 m schlägt Audrey Werro Lore Hoffmann.
  • Hier geht es zu den internationalen Highlights von der Athletissima.

Schweizer Sieg zum Abschluss

  • Nach dem enttäuschenden Vorrunden-Out an der EM in München waren die Schweizer Sprinterinnen über 4x 100 m auf Wiedergutmachung aus. Im abschliessenden Wettkampf der Athletissima, der keine Diamond-League-Disziplin ist, sollte der Sieg eingefahren werden. Das Unterfangen gelang: In der Besetzung Géraldine Frey, Mujinga Kambundji, Salome Kora und Ajla Del Ponte lief die Schweiz vor den Niederländerinnen und den Spanierinnen auf Platz 1. Die Zeit von 42,91 Sekunden hätte vor einer Woche zu EM-Rang 4 – und vor allem locker zum Finaleinzug – gereicht (in München war Kambundji im Vorlauf geschont worden). Mit einem besseren letzten Wechsel von Kora auf Del Ponte wäre für die Schweiz in Lausanne eine noch bessere Zeit möglich gewesen.
Video
Die Frauen-Staffel sprintet in Lausanne zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 26.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 24 Sekunden.

Die Kambundji-Schwestern

  • Über 100 m konnte Mujinga Kambundji die Gunst der Stunde nicht nutzen. Nachdem sich Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce (JAM) beim Einwärmen verletzt hatte und die WM-Dritte Elaine Thompson-Herah (JAM) nach einem Fehlstart aus dem Rennen genommen worden war, fehlten zwei grosse Sieganwärterinnen. Doch mit der Zeit von 11,15 Sekunden konnte die Schweizer 200-m-Europameisterin im starken Feld kein Wort um die Top-Plätze mitreden – sie wurde Sechste. «Der Lauf war ganz ok. Ich wäre gerne etwas schneller gelaufen», meinte Kambundji. In einem engen Rennen setzte sich die Amerikanerin Eleia Hobbs (10,87) hauchdünn vor der Jamaikanerin Shericka Jackson (10,88) und Marie-Josée Ta Lou aus der Elfenbeinküste (10,89) durch.
Video
Mujinga Kambundji wird über 100 m Sechste
Aus Sport-Clip vom 26.08.2022.
abspielen. Laufzeit 59 Sekunden.
  • Die andere Kambundji in Lausanne, Ditaji Kambundji, musste sich über 100 m Hürden trotz einem guten Start mit dem 8. und letzten Platz begnügen. Die mit 20 Jahren jüngste Teilnehmerin kam in 12,83 Sekunden ins Ziel. «Ich habe es mega genossen. Die zweite Rennhälfte hätte etwas schneller sein können», analysierte die EM-Dritte. Weltrekordhalterin Tobi Amusan aus Nigeria verpasste den Sieg auf der Pontaise. Sie wurde von Jasmine Camacho-Quinn aus Puerto Rico geschlagen, die in 12,34 Sekunden einen neuen Meetingrekord aufstellte.
Video
Ditaji Kambundji wird im Hürdensprint Achte
Aus Sport-Clip vom 26.08.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.

Die weiteren Schweizer Cracks auf der Pontaise

  • Jason Joseph, der EM-Vierte von München, kam über 110 m Hürden gar nicht auf Touren. In der enttäuschenden Zeit von 13,66 Sekunden kam der 23-Jährige nicht über den letzten Platz hinaus. Joseph war in dieser Saison schon 13,25 Sekunden gelaufen. Den Sieg holte sich Rasheed Broadbell in 12,99 Sekunden, was für den Jamaikaner persönliche Bestleistung bedeutet.
Video
Das 110-m-Hürden-Rennen mit Jason Joseph
Aus Sport-Clip vom 26.08.2022.
abspielen. Laufzeit 57 Sekunden.
  • Mit übersprungenen 4,50 m verpasste auch Angelica Moser im Stabhochspringen eine Top-Klassierung. Die Zürcherin riss 3 Mal auf der Höhe von 4,60 m – wie auch die griechische EM-Zweite Katerina Stefanidi. Das Duo kam auf den geteilten 5. Rang. Gewonnen wurde der Wettkampf von der EM-Dritten Tina Sutej aus Slowenien mit übersprungenen 4,70 m.
  • Über 800 m der Frauen gewann die 18-jährige U20-Europameisterin Audrey Werro das interne Schweizer Duell mit Lore Hoffmann. Werro (5. Platz) lief in 1:59,87 Minuten ins Ziel und war damit 21 Hundertstel schneller als die EM-Vierte (8. Platz). Die Französin Rénelle Lamotte gewann das Rennen, welches keine Diamond-League-Disziplin ist.

SRF zwei, sportlive, 26.8.22, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Frédéric-Marc Fluehmann  (Frédéric-Marc Fluehmann)
    Dabei wird einem bewusst, dass wir in der Schweiz gerade mal 2 Leichtathletikstadien haben die von der Kapazität für ein Internationales Meeting genügen. Allerdings ist die Pontaise baufällig und überall mit Provisorien bestückt. Es gibt schon ein paar Punkte, in denen die Schweiz sackschwach abschneidet!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Vorallem schön zusehen, dass Alja del Ponte wieder erstarkte zurück ist!
    Der Lauf war sicher gut aber die Top Nationen fehlten eben!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Ja, vor allem die Niederlande sind überhaupt kein Gradmesser?
      ich fand dieser Event genau in dieser Form an diesem Ort super - für die Sportlerinnen und für uns alle; eben gerade bis und mit Ajla Del Ponte!
      Warum nicht einfach einmal etwas so stehen lassen und geniessen?!
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Das war für mich eine gute und solide Vorstellung der Frauenstaffel. Schnelle Beine, gute Wechsel und den Willen zu gewinnen. Bravo, Gratulation und weiter so!