Zum Inhalt springen

Header

Video
Als Ben Johnson 1988 zu Olympia-Gold flog
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

Es passierte vor 32 Jahren Als Ben Johnson in Seoul seine Fabelzeit lief – und dann aufflog

Vor 32 Jahren lief Ben Johnson in 9,79 Sekunden zu Olympiagold. 3 Tage später war der Kanadier seine Goldmedaille wieder los.

Olympia 1988 in Seoul. Im Final über die 100 m am 24. September stehen sich als Top-Favoriten der Kanadier Ben Johnson und der Amerikaner Carl Lewis gegenüber. Ben Johnson siegt mit einem Fabelweltrekord von 9,79 Sekunden und lässt Superstar Carl Lewis keine Chance. Der Final wird als «dreckigstes Rennen» der Olympia-Geschichte in die Annalen eingehen.

Ben Johnsons vermeintlicher Olympia-Triumph in Seoul.
Legende: 9,79 Ben Johnsons vermeintlicher Olympia-Triumph in Seoul. imago

Denn 3 Tage später ist Johnson sein Gold bereits wieder los. Der Kanadier wird positiv aus das Anabolikum Stanozol getestet, der Sieg wird ihm aberkannt. Die Goldmedaille erbt Lewis, Johnson wird weltweit zum Prügelknaben.

Ben Johnson, der Sündenbock

«Die ganze Welt hat mich als Verlierer abgestempelt und als Betrüger, aber ich war nicht der einzige, der betrogen hat. Alle wussten es, aber ich war der einzige, auf den gezeigt wurde. Es war hart», erklärte Johnson Jahre später.

Johnson wird für 2 Jahre gesperrt und kehrt 1991 zurück. Er kann aber nie mehr an alte «Erfolge» anschliessen und wird 1993 erneut positiv erwischt. Eine lebenslange Sperre ist die Folge.

Video
Das sagen Zeitzeugen zum Skandalrennen 1988
Aus sportpanorama vom 23.09.2018.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen