Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Vorlauf der 4x400-m-Staffel mit den Schweizerinnen
Aus Sport-Clip vom 24.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.
Inhalt

4x400 Meter Final-Qualifikation: Überraschender Erfolg für Schweizer Staffel

Die Schweizer 4x400 Meter-Staffel läuft an der WM in Eugene im Vorlauf Saison-Bestleistung und qualifiziert sich für den Final vom Schlusstag.

Das hatte nicht erwartet werden dürfen: Das Schweizer Quartett über 4x400 Meter hat den WM-Final erreicht. Silke Lemmens, Julia Niederberger, Annina Fahr und Yasmin Giger stellten in 3:29,11 eine Saison-Bestleistung auf und rutschten als 4. ihres Heats als «Lucky Loser» ins Finalfeld. Auf die neuntklassierten Ukrainerinnen retteten die Schweizerinnen 14 Hundertstel.

Beide niederländische Staffeln im Pech

Zugegebenermassen profitierte die Auswahl von Swiss Athletics vom Pech anderer. Die mitfavorisierten Niederländerinnen liessen den Stab fallen und wurden nach ihrem Rennen disqualifiziert. Femke Bol hatte «Oranje» mit einem Exploit auf den vermeintlichen Final-Platz geführt.

Auch die niederländischen Männer waren über 4x400 Meter vom Pech verfolgt. Als 9. verpassten sie einen Finalplatz um genau eine Hundertstelsekunde.

USA mit Felix im Final

Bestzeiten liefen die US-Staffeln. Das Frauen-Quartett, in dem unter anderem Allyson Felix zum Einsatz kam, erzielte eine Zeit von 3:23,38. Dahinter folgten die Britinnen und die Jamaikanerinnen.

Bei den Männern wiesen die Gastgeber einen Riesenvorsprung von über 2,5 Sekunden auf die zweitklassierten Japaner auf. Die drittbeste Zeit liefen die Jamaikaner, noch vor den Belgiern mit den Brüdern Dylan und Kevin Borlée.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Markus Erb  (Erb77)
    Neben den Superleistungen der 4x400m Staffel, ziehe ich auch meinen Hut vor dem Staffeltrainer Peter Haas. Er ist ein langjähriger Top-Trainer, mit grosser Erfahrung auch in Staffelbereich. Seine Analyse überzeugt mich absolut.
    Hopp Schwiiz für den Final!
    1. Antwort von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
      Peter Haas hat über Jahre die Grundlage geschaffen für die (sowohl in der Breite wie an der Spitze) Erfolgsgeschichte der Schweizer Leichtathletik!
  • Kommentar von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
    Interessant ist, dass die Schweizerinnen an einem "Heat" teilgenommen haben. Was ist der Unterschied zwischen einem Heat und einem Vorlauf?
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Thomas Rüegger: Sie haben natürlich recht;) Wir Menschen aus der Schweiz sind eben wunderbar anpassungsfähig. Im Ernst: ich merke auch bei mir, dass ich die Sportsprache übernehme. Beim Fussball, den ich bei BBC verfolge und jetzt bei dieser Leichtathletik-WM: englische Begriffe, so steht es dann eben auch jeweils auf der Anzeigetafel
      jetzt freue ich mich einfach über dieses unerwartete Ergebnis!, diese Finalqualifikation. Trostgedanken gehen so oder so in die Niederlande
    2. Antwort von Heinz Hugentobler  (John F.)
      Wettkämpfe in einer Laufdisziplin finden in mehreren Stufen statt, um 1. Kandidatinnen vor dem Finale auszuscheiden (Vorläufe, evtl. Halbfinals, wenn genügend Athlet*innen), 2. wenn pro Stufe mehr A. als Laufbahnen (bis 400m) oder die Kapazität übertroffen wird (ab 1500m evtl. in 2 Reihen hintereinander) werden mehrere Starts (Heats, wie Startgruppen) vorgesehen. Verstehen Sie das so?

      Bei technischen Disziplinen (Sprünge, Würfe) sind die Stufen Qualifikation, Halb- & Finale, Gruppen=Heats).
    3. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      @Hugentobler
      Vielen Dank für die nette Erklärung. Aber das war mir eigentlich schon klar. Was ich mich wirklich frage: Warum um alles in der Welt braucht es ständig Anglizismen, wenn es gleichbedeutende Deutsche Ausdrücke gibt?
  • Kommentar von Markus Erb  (Erb77)
    Ganz herzliche Gratulation zu dieser hervorragenden Leistung in den Final!