Zum Inhalt springen

Header

Video
Coe spielt leere Sitze herunter
Aus Sport-Clip vom 23.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Trotz totaler US-Dominanz Stell dir vor, es ist Leichtathletik-WM und fast keiner geht hin

Obwohl die USA an ihren Heim-Weltmeisterschaften den Medaillenspiegel klar anführen, hält sich die Euphorie in Grenzen.

Zugegeben, dass fast niemand die Leichtathletik-WM in Eugene interessiert, ist übertrieben. Und doch irritieren die leeren Ränge im Hayward Field. Zumal das moderne Stadion in Oregon nur rund 25'000 Plätze fasst und damit nicht einmal einen Drittel der Kapazität des Londoner Olympiastadions ausmacht, wo die WM vor fünf Jahren stattfand.

Leere Ränge und davor Athleten bei einem Rennen
Legende: Keine Seltenheit Topplätze, die während der Wettkämpfe unbesetzt bleiben. Keystone/EPA/Etienne Laurent

Überraschend kommt das geringe Interesse vor allem deshalb, weil mit den USA das Gastgeberland den Medaillenspiegel mit 22 Medaillen klar anführt. Auf allen drei Plätzen, die zu Edelmetall reichen, sind Athletinnen und Athleten aus den Vereinigten Staaten am häufigsten vertreten.

Video
Archiv: OK-Chef erklärt, weshalb Sport über Party steht
Aus Sport-Clip vom 20.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 43 Sekunden.

Totale Dominanz im Sprint

Als Beispiel dafür figuriert der 200-m-Sprint am Donnerstagabend: Noah Lyles verteidigte dort mit der viertschnellsten jemals gemessenen Zeit seinen WM-Titel. Er brach zudem den nationalen Rekord von Michael Johnson aus dem Jahr 1996. Hinter ihm holten mit Kenneth Bednarek und Erriyon Knighton zwei Landsmänner Silber und Bronze bei der ersten Heim-WM.

Bereits zuvor hatte die USA – angeführt von Fred Kerley – über die andere Königsdistanz im Sprint sämtliche Medaillen ergattert. Und trotzdem scheint die Mehrheit der US-amerikanischen Sportfans von der WM in Oregon nur wenig mitzubekommen. Auch, weil TV-Rechtehalter NBC die Austragung im eigenen Fernsehprogramm kaum sichtbar präsentiert.

Video
Archiv: Kerley kürt sich zum 100-m-Weltmeister
Aus Sport-Clip vom 17.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 18 Sekunden.

Es fehlt die Begeisterung

Auch Kugelstoss-Weltrekordhalter Ryan Crouser erfüllte in der Heimat beim Rekordtag mit neun Medaillen sein Soll und holte Gold vor zwei anderen US-Amerikanern, erntete dafür aber nicht nur im Stadion kaum spürbare Euphorie. Fehlt dem US-amerikanischen Publikum schlicht das Verständnis für die Sportart oder mangelt es an der sonst so typischen Inszenierung eines Megaevents? Fragen, die sich auch Weltverbandspräsident Sebastian Coe ob der jüngsten Ereignisse stellen dürfte.

2028 stehen im kalifornischen Los Angeles, 1300 Kilometer südlich des «Leichtathletik-Mekkas» Eugene, nämlich die Olympischen Spiele statt. Bis dann will der Vorsteher von World Athletics die Leichtathletik zur fünftbeliebtesten Sportart in den USA gemacht haben – ein ambitioniertes Unterfangen.

Video
Archiv: Crouser erfüllt sich Traum mit seinen Teamkollegen
Aus Sport-Clip vom 18.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 30 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 22.07.2022, 02:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Amis sind eben nicht gerade ein sportliches Volk und meist auch noch zu bequem um zum zuschauen hinzugehen!
    1. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Ja, darum sind die Stadien und Hallen beim Football, Baseball oder Basketball meist halb leer, bei den Profis wie auch bei College-Meisterschaften ...
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Der Ort der WM als Grund zu nennen is für mich ne Ausrede.
    Klar, Oregon ist nicht NYC, aber ich glaube vielmehr… dass die USA einfach ‚übersportlet‘ sind…
    Ich meine… Nascar, Indycar, Rugby, Baseball, Eishockey, Fussball, dazu im TV noch zigtausende Möglichkeiten… (Comedy-Shows, Talkshows, Cartoon-Serien)

    Irgendwas muss da halt (leider) zu kurz kommen.
  • Kommentar von Laurent Christen  (kritisch bleiben)
    Eugene ist halt nicht London. Es liegt in Oregon, einem Staat der nur etwa die Hälfte der Einwohner der Schweiz auf der sechsfachen Fläche hat. Der Ballungsraum (Stadt plus Agglo) selbst ist mit nicht ganz 400k Einwohner*innen eher klein und ausserdem gut 150 km von der nächsten grossen Metropole (Portland) entfernt. Was die leeren Ränge im Stadion angeht, so gibt es also Erklärungen dafür.