Zum Inhalt springen

Header

Audio
Drastische Strafen gegen russischen Leichtathletikverband (Radio SRF 3, News, 12.3.2020, 16:35 Uhr)
Aus Sportradio vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Inhalt

Nach Doping-Manipulationen Drastische Strafen gegen russischen Leichtathletikverband

Bei den Olympischen Spielen in Tokio dürfen nur 10 russische Leichtathleten als neutrale Sportler starten.

Der Leichtathletik-Weltverband hat seine Sanktionen gegen den russischen Verband RUSAF im Zuge des Dopingskandals noch einmal verschärft. Wie World Athletics am Donnerstag bekannt gab, dürfen höchstens 10 russische Sportler als neutrale Athleten bei den Olympischen Spielen in Tokio an den Start gehen. Zudem muss Russland eine Geldstrafe in Höhe von 10 Millionen US-Dollar zahlen.

Der Verband reagiert damit auf die Manipulation der Dopingdaten aus einem Moskauer Labor, für die Russland von der Welt-Anti-Doping-Agentur für 4 Jahre von Olympischen Spielen ausgeschlossen wurde sowie auf den Fall Danil Lyssenko. Der Hallen-Weltmeister hatte sich Dopingkontrollen entzogen und wurde beim Vertuschen des Betruges von der früheren Führung des RUSAF unterstützt.

Ersatztermin für Hallen-WM fix

Der Leichtathletik-Weltverband World Athletics hat die wegen der Coronakrise abgesagte Hallen-WM im chinesischen Nanjing neu terminiert. Wie der Verband am Donnerstag in Monte Carlo beschloss, soll die WM nun vom 21. bis 23. März 2021 in Nanjing stattfinden.

flo/Agenturen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Der Entscheid ist absolut richtig. Dopingsünder wird es immer geben und sollen genauso hart bestraft werden. Hingegen staatlich verordnetes Doping, wie hier in Russland, ist ein no go und verdient die Höchstrafe. Der IAAF beweist hier Mut und Konsequenz, Bravo!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Donat Hunger  (Donat Hunger)
    Es sind Strafen gegen die Sportler, den Funktionären des russischen Leichtathletikverbandes, wird das wenig ausmachen! Dass man die sauberen russischen Sportler, das gibt es auch, so bestraft, finde ich nicht in Ordnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Entlich zeigt der Leichtathletik Weltverband Falgge. Es braucht sicher Mut aber es war notwendig. Es sollten aber alle Sportler und Verbände von allen Staaten wenn sie erwischt werden ausgeschlossen werden. Vielleicht gibt es dan überhaupt keine Spiele mehr!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen