Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gatlin kann aufatmen (Radio SRF 3, Abendbulletin, 04.09.2019) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Inhalt

News aus der Leichtathletik Entwarnung bei Justin Gatlin

Justin Gatlin nicht ernsthaft verletzt

100-m-Weltmeister Justin Gatlin hat 3 Wochen vor der WM in Doha eine Schrecksekunde erlebt. Der 37-jährige Amerikaner griff sich am Meeting in Zagreb nach 80 Metern an den linken Oberschenkel. Das Rennen beendete er in 10,29 Sekunden als Vierter und verliess die Bahn gestützt auf einen anderen Athleten. Nun konnte Gatlin Entwarnung geben. Untersuchungen haben keine Verletzungen ergeben. Gemäss seinem Manager wird Gatlin das Training in wenigen Tagen wieder aufnehmen können.

Wada verzichtet auf Protest im Fall Coleman

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) wird im Fall von Top-Sprinter Christian Coleman keinen Einspruch gegen die Entscheidung der US-Anti-Doping-Agentur USADA einlegen. Coleman, in diesem Jahr schnellster Sprinter über 100 m, hatte in der Vergangenheit 3 Dopingtests verpasst. Die USADA hatte die Ermittlungen eingestellt, da die 3 «missed tests» von Coleman nicht innerhalb eines Jahres vorgefallen waren. Damit kann der US-Sprinter auch an den Weltmeisterschaften in Doha (27. September bis 6. Oktober) teilnehmen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Und so bleibt wieder mal ein Amerikaner "sauber". Sorry, aber wenn er drei Tests verpasst hat, dann sollte er automatisch gesperrt werden, egal ob innerhalb eines Jahres oder nicht.
    Jaja, aber wehe es wäre ein Russe gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen