Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Highlights der Wettkämpfe auf dem Sechseläutenplatz
Aus Sport-Clip vom 07.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.
Inhalt

Weltklasse Zürich Kovacs zweitbester Kugelstösser aller Zeiten – Moser ohne Exploit

Kugelstösser Joe Kovacs setzt zum Auftakt von Weltklasse Zürich ein Ausrufezeichen. Angelica Moser bleibt früh hängen.

  • Kugelstossen Männer

Diamond-League-Rekord, Jahresweltbestleistung und persönliche Bestleistung: Gleich zu Beginn des Meetings sorgte Joe Kovacs für das Highlight des Abends. In einem Anflug explosiver Kräfte stiess der Amerikaner die Kugel auf 23,23 Meter. Nur Ryan Crouser hatte diese Marke bislang zweimal übertroffen. 14 Zentimeter fehlten Kovacs zum Weltrekord. Ebendieser Crouser war auch auf dem Sechseläutenplatz zugegen und gut aufgelegt, musste sich mit ebenfalls starken 22,74 Metern mit Rang 2 zufriedengeben. Diamond-League-Rekordsieger Tom Walsh (NZL) wurde Dritter.

Video
Joe Kovacs schockt die Konkurrenz mit Riesen-Stoss
Aus Sport-Clip vom 07.09.2022.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.
  • Stabhochsprung Frauen

Mit viel Spannung wurde der letzte Auftritt der Saison von Angelica Moser erwartet. Die einzige Schweizerin auf dem Sechseläutenplatz übersprang bei schwierigen Flugbedingungen 4,51 Meter. Weil sie in der Folge allerdings dreimal auf der Saisonbesthöhe von 4,61 Metern riss, schaute für die Zürcherin nur der undankbare letzte Platz heraus. An der Spitze lieferten sich Nina Kennedy (AUS) und «Stab-Queen» Sandi Morris (USA) ein packendes Duell – mit dem besseren Ende für Kennedy, die mit Saisonbestleistung von 4,81 Metern den ersten Diamond-League-Titel feiern darf.

  • 5000 m Männer

5 Tage nach seiner Glanzleistung beim Diamond-League-Meeting in Brüssel hat Dominic Lobalu auch beim «Heim»-Auftritt überzeugen können. Der in der Ostschweiz wohnhafte Südsudanese schaffte in 12:59,40 erneut eine Zeit unter 13 Minuten, nachdem er vor Wochenfrist noch eine PB von 13:34 Minuten aufgewiesen hatte. Der Sieg blieb ihm knapp vergönnt – der Kenianer Nicholas Kipkorir erreichte die Ziellinie eine Beinlänge früher (12:59,05). So schnappte er sich die Diamond-League-Trophäe, die auch ein Preisgeld von 30'000 Dollar und einen Startplatz an der WM 2023 in Budapest verkörpert.

  • Hochsprung Männer

Eine packende Show boten Gianmarco Tamberi (ITA) und Jungstar JuVaughn Harrison (USA) dem Publikum. Beide schafften 2,34 Meter und übertrafen damit jeweils ihre Saisonbestleistung. Tamberi blieb dank weniger Fehlversuchen vor dem 23-jährigen Harrison – der übrigens Olympia-Fünfter in Tokio im Weitsprung (!) wurde. Der dreifache Weltmeister Mutaz Essa Barshim riss derweil dreimal ungewöhnlich früh und fand sich auf dem letzten Rang wieder.

Video
Harrison schafft 2,34 m – Konkurrent Tamberi freut sich
Aus Sport-Clip vom 07.09.2022.
abspielen. Laufzeit 53 Sekunden.
  • 5000 m Frauen

Im Vorfeld wurde gross vom Duell der Olympiasiegerin Sifan Hassan (NED) gegen Weltmeisterin Gudaf Tsegay (ETH) gesprochen. Das Rennen endete aber für beide mit einer Enttäuschung. Tsegay musste sich mit Schlussrang 3 zufriedengeben, Hassan mit Rang 5. Beatrice Chebet, die 22-jährige aufstrebende Kenianerin, schlug allen ein Schnippchen und holte sich in 14:31,03 Minuten den Sieg vor Landsfrau Margaret Chelimo Kipkemboi.

  • Kugelstossen Frauen

Wie bei den Männern wurde auch der Kugelstoss-Wettbewerb der Frauen von einer Amerikanerin dominiert. Chase Ealey schaffte als einzige Athletin die 20-Meter-Marke (20,19) und krönte sich mit über einem halben Meter Vorsprung zur Siegerin vor der Kanadierin Sarah Mitton (19,56). Auriol Dongmo (POR) blieb knapp dahinter auf Rang 3 (19,46).

Abseits von Weltklasse Zürich: Elmer mit Topzeit über 1500 m

Box aufklappen Box zuklappen

Dem Glarner Mittelstreckenläufers Tom Elmer gelang im deutschen Pfungstadt eine beeindruckende Leistung. In 3:35,66 Minuten lief der 25-Jährige vom LC Zürich über 1500 m die drittbeste je gelaufene Zeit eines Schweizers. Damit verbesserte er seine persönliche Bestleistung um mehr als zwei Sekunden. Einzig der Schweizer Rekordhalter Pierre Délèze (3:31,75) und Markus Hacksteiner (3:34,11) sind über diese Distanz jemals schneller gelaufen.

SRF zwei, sportlive, 07.09.2022, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Raffaella Tognolini  (Rto)
    Super Erlebnis auf dem Sechseläutenplatz.
  • Kommentar von Rolf M. Rysler  (Sportfan47)
    @DoX.98
    Ich mag Ihre fachkundigen Kommentare, zumal auch Ihren trockenen Humor. Nur etwas habe ich nicht ganz verstanden:
    Wird nun Arsenal auf dem Sechseläutenplatz antreten oder doch mitsamt dem frischen Rasen ins Letzi umziehen?
    Zum Match selbst: Die Chancen stehen mindestens 11:11. Und zu einem 15:0 kommt es mit Sicherheit nicht noch einmal.
    1. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Bin nicht ganz bei Ihnen.
  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Mit der Zeit von 3:35.66 lief Tom Elmer unter der EM-Limite für München. Die Limite für die WM (3:35.00) in Eugene hätte er zwar knapp nicht erreicht, dennoch wäre er startberechtigt gewesen. Dies durch das World Ranking (auch aktuell noch). Erfreuliche Leistung über die Mittelstrecken, nun auch bei den CH-Männern.