Zum Inhalt springen

Mehr Sport Albert Zweifel - der König des Drecks

Albert Zweifel war in den 70er- und 80er-Jahren mit 5 WM-Titeln das Mass aller Dinge im Radquer-Sport. In der «sportaktuell»-Serie «Helden von gestern» blicken wir auf die erfolgreiche Karriere des Zürchers zurück.

Legende: Video Albert Zweifel: Die Schweizer Radquer-Legende abspielen. Laufzeit 4:45 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.06.2015.

Radquer – eine Sportart, die vor allem bei der heutigen Jugend mehrheitlich auf taube Ohren stösst. Seit dem Aufkommen von Mountainbikes und dem Cross-Country-Sport fristet der früher überaus beliebte Querfeldeinsport ein Schattendasein. Dabei war die Schweiz im beinharten Kampf durch das eigentlich fast nicht mehr befahrbare Terrain einst Weltspitze – dank Albert Zweifel.

Eine wahre Bilderbuch-Karriere

Der Zürcher wurde 1976 als erster Schweizer Radquer-Weltmeister. Bis 1986 liess er 4 weitere WM-Titel folgen. Insgesamt sammelte Zweifel in seiner beeindruckenden Karriere von 1973 bis 1989 10 Medaillen und fuhr über 300 Siege ein. Den ansonsten dominierenden Belgiern um die Brüder Roger und Erik de Vlaeminck fügte Zweifel so manche schmerzliche Niederlage bei.

Die Dominanz Zweifels kam nicht von ungefähr. Der gelernte Autospengler trumpfte im Querfeldein-Zirkus mit revolutionären Methoden auf. Gesunde Ernährung, ein persönlicher Masseur und ein speziell für ihn massgeschneidertes Velo waren seine Erfolgsrezepte.

Legende an der Tour de Suisse

Doch nicht nur in Radquerkreisen ruft der Name Zweifel noch immer grösste Bewunderung hervor. Auch auf der Strasse machte sich der heute 66-Jährige einen Namen. An der Tour de Suisse stand er 16 Mal am Start und ist damit bis heute alleiniger Rekordteilnehmer.

An der Schweizer Rundfahrt 1976 sorgte Zweifel auf der Abfahrt vom Furkapass mit einem schweren Sturz für Aufsehen. Ein Zuschauer war dem Mann aus Rüti vors Rennvelo gelaufen. Doch der blutüberströmte Zweifel bewies sein Kämpferherz und absolvierte auch noch die letzten 40 km bis ins Ziel.

«Nach dem Duschen hatte ich ein blaues Auge, das ich nicht mehr öffnen konnte. Erst dann fuhren wir ins Spital», meint er 39 Jahre danach. Eine weise Entscheidung, denn Zweifel hatte bei seinem Sturz einen Schädelbruch (!) erlitten.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 24.06.15 22:20 Uhr

Serie «Helden von gestern»

In der Retro-Serie «Helden von gestern» stellen wir mit dem Waffenläufer Albrecht Moser, dem Radquer-Fahrer Albert Zweifel und dem Seitenwagen-Pilot Rolf Biland täglich eine Schweizer Sportgrösse in den Mittelpunkt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Da ich einen Teil meiner Kindheit unterhalb der Forch verbracht habe, also nicht allzu weit von dort, wo Albert Zweifel und die meisten anderen Quer-Cracks stammten, habe ich die Rennen, von denen im Radio noch viel geredet wurde, ganz nah mitbekommen. Als Zweifel 1976 der erste CH-Weltmeister wurde, wohnte ich nicht mehr dort, aber die Erinnerungen sind mir geblieben: An den sehr populären Emanuel Plattner von Maur sowie an Max und Hermann Gretener (3 WM-Medaillen!) von Bertschikon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens-Ingo Lehminger, Schaffhausen
    Und das mit " und fuhr über 300 Siege ein." ist wohl auch nur rhetorisch gemeint...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Illi, Birchwil
    Quersport gibt es immer noch und ein Besuch eines der Rennen in der Schweiz welche im Herbst und Winter statt finden lohnt sich extrem. Bei keiner anderen Radsportveranstaltung ist der Zuschauer so nah am geschehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen