Bryant: «Vom Schurken zu einer Art Held»

Nach seinem Abschied von der NBA-Bühne hat Kobe Bryant gut gelaunt seine Karriere reflektiert. Shaquille O'Neal zollte seinem einst wenig geliebten Partner Respekt.

Video «Pressekonferenz mit dem abtretenden Kobe Bryant (SNTV, Engl.)» abspielen

«Cool, dass mich meine Kids so sahen» (SNTV, Engl.)

2:11 min, vom 14.4.2016

«Das perfekte Ende wäre der Meistertitel gewesen», sagte Kobe Bryant nach seinem letzten Auftritt auf NBA-Parkett lachend. Aber er sei einfach rausgegangen, um «zu versuchen, eine so grosse Show wie möglich hinzulegen».

«  Es ist ein komisches Jahr. Zuerst bin ich der Schurke und nun eine Art Held. »

Kobe Bryant

Dies gelang ihm mit seiner Saisonbestleistung und 60 Punkten eindrücklich – auch unter gütiger Mithilfe seiner Teamkollegen. Dies amüsierte den 37-Jährigen. «Dann spiele ich 20 Jahre und alle schreien, dass ich einen Pass spielen soll», so der abtretende Superstar. «Und dann, in der letzten Nacht, sagen sie: ‹Spiele keinen Pass!›»

«  Du bist der Beste in der Lakers-Geschichte. »

Shaquille O'Neal

Überhaupt gab sich Bryant, den viele als egozentrisch bezeichneten, an der Medienkonferenz nach seinem Karrierenende äusserst entspannt und gut gelaunt. «Alles ist umgekehrt. Es ist ein komisches Jahr. Zuerst bin ich der Schurke und nun eine Art Held. Aber ich habe es genossen», so Bryant unter dem Gelächter der anwesenden Journalisten.

Ex-Partner O'Neal in der ersten Reihe

Tatsächlich war alles anders bei Bryants Abschied im Staples Center. Sogar sein ehemaliger Mitspieler Shaqille O'Neal, der sich nach drei gemeinsamen NBA-Titeln mit Bryant zerstritten und verärgert den Club verlassen hatte, sass in der ersten Reihe.

Der alte Zorn war vergessen. «Kobe, alter Mann. Willkommen im neuen Leben. Es hat Spass gemacht, mit dir zusammen und gegen dich zu spielen. Du bist der Beste in der Lakers-Geschichte», sagte O'Neal in einem Einspieler, der vor der Partie auf dem Videowürfel gezeigt wurde.

Und Bryant – Spitzname «Black Mamba» – selbst blieb auch zum Abschluss cool. Als er 4,1 Sekunden vor Schluss unter Standing Ovations das Parkett verliess, tat er dies mit den Worten: «Mamba out.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 14.4.16, 06:20 Uhr.