Zum Inhalt springen
Inhalt

Basketball NBA-Star Durant boykottiert Trump

Kevin Durant lehnt einen möglichen Besuch im Weissen Haus nach dem NBA-Titelgewinn seines Teams ab – aus Protest gegen Präsident Donald Trump.

Kevin Durant.
Legende: Will nicht zu Trump ins Weisse Haus Kevin Durant. EQ Images

In den USA werden Meisterteams der grossen Profi-Ligen traditionell zu einem Besuch im Weissen Haus eingeladen. NBA-Star Kevin Durant von den Golden State Warriors hat angekündigt, auf den möglichen Besuch bei Präsident Donald Trump zu verzichten.

«Das ist mein persönlicher Entscheid, aber wenn ich meine Teamkollegen richtig einschätze, stimmen sie mit mir überein», sagte Durant dem US-Sportsender ESPN. Der 28-Jährige hat auch sonst eine eigene Meinung zum Thema Trump:

Ich respektiere denjenigen nicht, der momentan im Weissen Haus ist
Autor: Kevin Durantüber Donald Trump

Auch andere US-Sportler besuchten Trump nicht

Die Superbowl-Champions der New England Patriots wurden im April ebenfalls ins Weisse Haus eingeladen. Gleich 12 Spieler verzichteten auf den Besuch bei Trump. «Ich fühle mich in diesem Haus nicht willkommen», begründete Runningback LeGarrette Blount seine Absage. Es dürfte nicht das letzte Mal sein, dass der US-Präsident auch in der Sportwelt für Diskussionen sorgt.

Die New England Patriots.
Legende: Besuchten Donald Trump nach dem Superbowl-Sieg Die New England Patriots. Getty Images

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Remark (andrema)
    Ein Schwarzer, womöglich ein Sklavenabkömmling, lehnt sich gegen einen weißen Herrenmenschen vom Schlage eines D. T***p auf und erhält dafür auch noch Beifall und Anerkennung - das ist wahrlich ein Volltreffer in die Visage jedes Rassisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    In den Sportkolumnen muss man wohl deutlicher werden. Ich äussere mich hier nicht über Trump und werde es auch sonst nicht tun. Ich gebe aber meine Meinung kund über die überbezahlten, sich selber überschätzenden Sporthelden, sei es Durant, Neymar, Ronaldo oder so. Übrigens: Nur tote Fische schwimmen mit den Strom.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Früher waren Sportler mal Vorbilder für die Jugend, heute sind sie es nur noch im Geld verdienen! Das solche Aktionen auch wieder Hass und Streit auslösen, da ist dann wieder der Trump schuld!! Bin kein Trump-Fan, aber noch weniger von überbezahlten, untergebildeten Sportlern!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen