Oklahoma scheitert im Conference-Final

Die San Antonio Spurs bedeuten Endstation für die Oklahoma City Thunder. Die Texaner gewannen auswärts mit 112:107 n.V. und entschieden die Serie mit 4:2. Thabo Sefolosha kam bei seinem vielleicht letzten Spiel für Oklahoma nur zu einem Mini-Einsatz.

Oklahoma-Coach Gregg Popovich tröstet Kevin Durant.

Bildlegende: Aus der Traum Spurs-Coach Gregg Popovich tröstet Kevin Durant. Reuters

Nur 4 Sekunden stand Thabo Sefolosha im 6. Spiel der Final-Serie der Western Conference auf dem Parkett, an der Niederlage konnte der erneut nur marginal berücksichtigte Schweizer freilich nichts ändern. Der Vertrag des 30-jährigen Waadtländers läuft zum Saisonende aus.

Oklahoma schnuppert am Ausgleich

Die Spurs mussten während der gesamten zweiten Hälfte auf ihren Spielmacher Tony Parker verzichten, den der linke Fussknöchel schmerzte. An seiner Stelle brillierte Parkers französischer Landsmann Boris Diaw mit 26 Punkten.

Auf Seiten der Thunder reichten 34 Punkte von Russell Westbrook und 31 Punkte von Kevin Durant nicht aus. Das Heimteam, das im Schlussviertel einen Zwölfpunkte-Rückstand wettmachen konnte, kam dem 3. Sieg allerdings sehr nahe. In den Schlussminuten der regulären Spielzeit wechselte die Führung mehrmals, ehe es beim Stand von 101:101 in die Verlängerung ging.

Resultate