Pleiten, Pech und Pannen in der NBA

Ein Beinbruch nach 58 Sekunden, ein folgenschweres Wortgefecht und eine Spielabsage wegen rutschigem Parkett – in der NBA war in der Nacht auf Dienstag einiges los.

  • Der Pechvogel des Abends: Nicht einmal eine Minute stand Clevelands Neuzugang Andrew Bogut gegen Miami auf dem Feld, als es zu einem folgenschweren Zusammenprall kam. Gleich bei seiner ersten Aktion prallte der Australier unglücklich mit Okaro White zusammen und musste von Teamkollegen gestützt vom Feld gebracht werden. Diagnose: Schienbeinbruch und Saisonende. Die Partie verloren die Cavaliers danach mit 98:106.

Das missglückte Cavaliers-Debüt von Pechvogel Bogut

  • Der lachende Dritte: Im Spiel zwischen den Atlanta Hawks und Golden State zog Thabo Sefoloshas Teamkollege Dennis Schröder den Zorn seines Trainers auf sich. Trotz 19 Punkten alleine im Startviertel wurde der Deutsche im 3. Spielabschnitt auf die Bank verbannt. Grund? Eine Diskussion mit Mitspieler Dwight Howard, die Warriors Superstar Steph Curry gnadenlos ausnutzte und völlig unbedrängt 3 Punkte buchte.

Schröder und Howard streiten, Curry profitiert

  • Die ungewöhnliche Spielabsage: Gar nicht erst angepfiffen werden konnte die Partie zwischen den Minnesota Timberwolves und den Portland Trail Blazers in Minneapolis. Ungewöhnlich hohe Temperaturen hatten dafür gesorgt, dass Kondenswasser das Parkett rutschig und damit unbespielbar machte. Unter dem Hallenboden liegt eine Eisfläche.

Feuchtigkeit führt zu Spielabsage