Zum Inhalt springen

Basketball Rückkehr: LeBron James zu Cleveland

Basketball-Superstar LeBron James verlässt nach vier Jahren die Miami Heat und kehrt zu seinem alten NBA-Klub Cleveland Cavaliers zurück.

LeBron James.
Legende: Zurück beim alten Arbeitgeber James läuft in der neuen Saison für die Cavaliers auf. Keystone

Der 29-jährige James hatte zuvor seinen noch bis 2016 laufenden Vertrag in Miami aufgelöst und konnte als sogenannter «Free Agent» mit neuen Arbeitgebern verhandeln.

James war 2010 von Cleveland nach Florida gewechselt. In seinen Vertrag in Miami hatte er sich eine Ausstiegsklausel hineinschreiben lassen. Seit 2010 war James mit Miami immer in die NBA-Finals eingezogen. 2012 und 2013 gewann er den Titel.

Mitte Juni verlor sein Team die NBA-Meisterschaft gegen die San Antonio Spurs. 2011 hatte Miami gegen die Dallas Mavericks den Kürzeren gezogen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gattaca, Bern
    Finde ich super von Lebron, dass er wieder zurück zu Cleveland wechselt! Mit Geld hat das ganze sicher nichts zu tun. Ich denke nicht dass James bei den Cavaliers viel mehr verdienen wird als er dies in den nächsten Jahren bei den Heat getan hätte. Kyrie Irving hat ja seinen Vertrag auch gerade verländert und kostet Cleveland sicher nicht gerade wenig. Und wenn die Cavaliers auch noch Kevin Love ins Boot holen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gattaca, Bern
      was ich persönlich sehr hoffe, würden der sicher auch einen ganz schönen Batzen abbekommen. Und noch was...mit Kyrie Irving auf der eins, Wiggins (nr.1 Pick 2014) auf der 2, James auf der 3 und Kevin Love auf der 4 wird Cleveland bereits im nächsten Jahr zu einem Titelanwärter - oder was meint ihr?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Gattaca - bin (noch) nicht überzeugt, dass Love in Cleveland landet. Da müssten die Cavs Wiggins nach Minny schicken (wollen sie das?); zudem müssten bei einem Sign & Trade-Deal auch noch auch noch die Saläre auf beiden Seiten stimmen. Love wäre mir aber lieber in Cleveland als 2015 bei den Lakers, die ihn auch liebend gerne hätten; und Love ist aus CA und hat sein College Ball bei UCLA gespielt. Die Cavs sind jetzt in der relativ schwachen EC aber wohl auch ohne Love bereits ein Top 3-Team.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Vogt, Basel
    Liebe ewige Stänkerer, hier geht es eben mal genau NICHT ums Geld. James (ich bin keine Fan von ihm) macht einen absolut vernünftigen Karriereaufbau. Er verliess Cleveland, um Meister zu werden. Er ist 20 km von Cleveland aufgewachsen, seine Frau auch. Sie sagte mehrfach, sie wolle gerne zurück nach Ohio, mochte offenbar Miami nicht. Das ist für US-Sportverhältnisse sogar ein sehr menschlicher und deshalb umso spektakulärerer Entscheid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.P., ebikon
    unfassbar! hätte ich niemals gedacht...Die Miami Heat sind verloren...oder vllt bleibt ja Chris Bosh, jetzt wäre er aus dem Schatten von Lebron...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Valentin Gienal, Sargans
      Chris Bosh hat offiziell gesagt, "wenn LeBron Miami verlässt, dann gehe ich nach Houston." Die Rockets habe soeben Jeremy Lin zu den Lakers getradet, was darauf schliessen lässt, dass sie Cap Sapce schaffen, um Bosh unter Vertrag zu nehmen. Die Rockets damit mit Harden, Bosh und Howard, nicht schlecht... Was mit Wade passiert ist abzuwarten. Gerüchten zufolge bleibt er oder geht nach Chicago (oder doch Carmelo?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Wade und Bosh bleiben beide in Miami - Riley hat für Bosh ein Max-Angebot auf den Tisch gelegt, um ihn zu halten. Wenn er zu Houston geht, die ihrerseits ein Max Offer von Dallas an Parsons parieren müssen, dann bekommt Bosh automatisch weniger Geld. Und: Money talks, bullshit walks.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen