Zum Inhalt springen

Basketball Skandal-Basketballspiel erschüttert Romandie

«Spiel der Schande», «Sieger im Faustkampf», «nahe an einer Katastrophe» - das zweite Playoff-Halbfinalspiel in der höchsten Schweizer Basketballliga zwischen Fribourg Olympic und Union Neuchâtel vom Mittwoch bewegt die Gemüter in der Westschweiz.

Mit einem 65:63-Heimsieg hat Fribourg Olympic am Mittwoch den Playoff-Halbfinal gegen Union Neuchâtel zum 1:1 ausgeglichen.

Mehr zu reden gaben die Ereignisse davor: Nach 16 Spielminuten eskalierte ein Rebound-Duell in eine Massenschlägerei. Die Schiedsrichter schickten beide Teams in die Kabinen - doch noch auf dem Weg dazu liess sich Fribourgs Nemanja Calasan von der Neuenburger Bank provozieren, worauf es zu erneuten Schlägereien kam.

Vier Ausschlüsse

Die Unparteiischen mussten die Partie für eine halbe Stunde unterbrechen. Vier Spieler - Calasan und Clinton Chapman auf Freiburger, Babacar Touré und Pape Badji auf Neuenburger Seite - wurden ausgeschlossen und für Samstag gesperrt.

«Wir sind knapp an einer Katastrophe vorbeigeschlittert», zeigte sich Liga-Präsident François Barras erschüttert. Von einer «beschämenden und bedauerlichen Keilerei» sprach die Freiburger Zeitung La Liberté.