Beach-Europameister kommen aus Lettland

Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins haben an der Beachvolleyball-EM in Klagenfurt (Ö) Gold geholt. Die Letten bezwangen im Final das italienische Duo Alex Ranghieri/Adrian Carambula mit 21:18 und 21:18. Bronze sicherten sich die Niederländer Reinder Nummerdor und Christiaan Varenhorst.

Smedins stellt auf Samoilovs

Bildlegende: Triumph in Klagenfurt Janis Smedins (links) und Aleksandrs Samoilovs imago

Nach zuletzt zwei Silbermedaillen an den Europameisterschaften 2013 und 2014 hat es für die beiden Letten doch noch zu EM-Gold gereicht. Smedins und Samoilovs, der wegen seiner Haarpracht auf der Tour den Übernamen «König der Löwen» trägt, feierten in Klagenfurt ihren ersten Turniersieg der Saison.

Im Final hielten die nur an Position 15 gesetzten Italiener Ranghieri/Carambula lange dagegen, verloren aber die entscheidenden Ballwechsel. Das Überraschungsteam hatte im Halbfinal die WM-Zweiten Nummerdor/Varenhorst besiegt. Die Niederländer mussten sich mit EM-Bronze trösten.

Die beiden Schweizer Männer-Teams Philip Gabathuler/Mirco Gerson und Jonas Kissling/Alexei Strasser hatten sich bereits in den Sechszehntelfinals aus dem Turnier verabschiedet.