Zum Inhalt springen

Biathlon 3. Gold: Dahlmeier dominiert Biathlon-WM weiter

Im Frauen-Rennen über 15 Kilometer geht der Sieg an Laura Dahlmeier. Für die 23-Jährige ist es bereits die vierte Medaille. Die Schweizerinnen können nicht brillieren.

  • Nach Gold mit der Staffel und der Verfolgung triumphierte Dahlmeier an der Biathlon-WM bereits zum 3. Mal.
  • Beste Schweizerin wurde Aita Gasparin auf Rang 28.

Dahlmeier konnte in Hochfilzen neben drei Goldmedaillen noch Silber im Sprint abräumen und ist die grosse Dominatorin. Über 15 Kilometer hatte die junge Deutsche gleich im ersten Schiessen eine Scheibe stehen gelassen und sich damit eine Strafminute eingehandelt. Danach zeigte sie sich aber nervenstark und blieb fehlerfrei.

Am nächsten kam Dahlmeier Gabriela Koukalova. Die Tschechin verlor 25 Sekunden, durfte sich aber schon über ihre 3. Medaille an den Titelkämpfen in Österreich freuen. Rang 3 ging an Alexia Runggaldier. Die Italienerin traf als eine von nur drei Athletinnen alle 20 Scheiben.

Legende: Video «Aita Gasparin: «Immer speziell, wenn die Kleinste zuvorderst ist»» abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Vom 15.02.2017.

Kein Schweizer Exploit

Beste Schweizerin wurde Aita Gasparin. Die jüngste der Gasparin-Schwestern wurde 28. Drei Jahre und einen Tag nach ihrem Silber-Lauf an den Olympischen Spielen in Sotschi in dieser Disziplin musste sich Selina Gasparin in Hochfilzen mit dem 45. Rang zufrieden geben. Im Ziel lag sie 0,1 Sekunden vor Elisa, der Dritten im Bunde. Immerhin darf Selina Gasparin am Sonntag zum Abschluss im Massenstart nochmals an den Start gehen.

Lena Häcki verlor nach einem verpatzten Rennen mehr als 9 Minuten auf die Siegerin. Die Engelbergerin liess gleich sieben Scheiben stehen und wurde nur 85.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.02.17, 14:15 Uhr

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Peinlicher Auftritt der Schweizer Top Biathletin. Aida kann nicht mehr und Ihr Resultat muss man schon als Mega Erfolg sehen. Elisa darf man im Moment noch nicht beurteilen nach dem langen Ausfall. Doch Selina enttäuschte einmal mehr. Häckis Batterien sind Definitiv leer. Schlechter Saisonaufbau. Man sieht einfach wenig Fortschritte, mal ein kleiner Exploit aber dann wieder solch schlechte Resultate. bei den Damen stürzt man im Klassement immer mehr ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen