Zum Inhalt springen

Biathlon-Weltcup in Oslo Domratschewa holt sich ihren 27. Weltcup-Sieg

Die Weissrussin setzte sich gegen Anastasiya Kuzmina durch. Die Schweizer Männer-Staffel beendete das Rennen als 13.

Legende: Video Domratschewa mit dem Schlussspurt abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Vom 18.03.2018.

Die Entscheidung fiel im Aufstieg kurz vor Schluss, als sich Domratschewa mit einem Spurt absetzen konnte und ihre Konkurrentin Kuzmina hinter sich liess. Die Weissrussin feierte somit ihren 4. Sieg in dieser Saison. Kuzmina, welche als Erste gestartet war, musste insgesamt 4 Strafrunden absolvieren, Domratschewa hingegen nur deren 2.

Den Schweizerinnen gelang kein Exploit. Die Beste war Elisa Gasparin, welche sich noch auf den 21. Rang vorarbeitete. Selina Gasparin (29.), Irene Cadurisch (46.) und Lena Häcki (55.) zeigten sich zu wenig treffsicher. Bereits beim 2. Schiessen mussten alle 3 gleich 3 Strafrunden absolvieren.

Im Gesamtweltcup baute Kuzmina ihre Führung gegenüber der Finnin Kaisa Mäkäräinen um 35 auf 41 Punkte aus.

Trotz starkem Weger nicht in den Top 10

Bei der Männer-Staffel über 4x7,5 km erreichte die Schweiz Platz 13. Dabei hatte das Team das Rennen überzeugend begonnen. Startläufer Benjamin Weger übergab mit einem fehlerfreien Schiessen als Dritter an Jeremy Finello.

Legende: Video Weger mit fehlerfreiem Schiessen abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Vom 18.03.2018.

Der 25-Jährige ging zwar das schnelle Tempo der Führenden mit, bezahlte dafür aber mit der Treffsicherheit: Bei beiden Schiessen musste er je eine Strafrunde absolvieren. Mario Dolder und Joscha Burkhalter kamen beide ohne Strafrunde durch.

Das Rennen gewannen die Norweger deutlich. Vor allem die beiden Bö-Brüder lieferten einen überzeugenden Wettkampf. Österreich klassierte sich mit 50 Sekunden Rückstand auf Platz 2, Russland wurde Dritter.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.03.2018, 12:00

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Wie kann man nur den Stärksten Läufer als ersten schicken, für mich Unerklärlich solche taktischen Fehler! Ja unser Telles Söhne & Töchter schiessen mehrheitlich schlecht. Doch es gab auch kleine Lichtblicke diese Jahr, Weger wahr noch nie so Konstant, Cadurisch hat einen grossen Schritt nach vorne gemacht und Elisa hat sich langsam wieder der Weltspitze genähert sowie Dolder der seine Möglichkeiten 2 bis 3 mal aufgezeigt hat. Auch Burkhalter zeigt einige Positive Ansätze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    CH-Girls hört endlich auf in dieser Saison mit Ernstkämpfen. Fast 'windstille' Schiessverhältnisse aber trotzdem soviele Schiessfehler. Geht ins Sommertrainig und übt endlich das Schiessen.... mit dem neuen Trainer. Und kpmmt dann wieder in den Weötcup.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Es wäre angemessen ein solches negatives Urteil nicht nach nur einem Rennen (Verfolgung) abzugeben. Am Samstag erreichte die CH-Staffel den ausgezeichneten 5.Rang! Für insgesamt 40 Scheiben benötigten sie nur 8 Nachlader, keine Strafrunde. Die Rangierungen an Olympia in den Top 10 haben sie schon vergessen? Diese Woche in Russland nicht teilzunehmen hätte negative Folgen. Die CH-Damen besitzen die grosse Chance sich erstmals im Nationen-Ranking in den Top 10 zu klassieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen