Zum Inhalt springen

Biathlon Domratschewa gewinnt - Schweizerinnen zurück

Daria Domratschewa hat das erste Einzelrennen der Saison gewonnen. Die dreimalige Olympiasiegerin setzte sich am Donnerstag im schwedischen Östersund über die 15 Kilometer durch. Beste Schweizerin wurde Elisa Gasparin auf Platz 35.

Legende: Video «Interview mit Elisa Gasparin» abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 04.12.2014.

Platz zwei hinter der überragenden Dreifach-Olympiasiegerin Daria Domratschewa sicherte sich die Ukrainerin Walj Semerenko vor der Finnin Kaisa Mäkäräinen.

Die Schweizerinnen konnten in Abwesenheit von Teamleaderin Selina Gasparin wie erwartet (noch) nicht mit den Besten mithalten. Elisa Gasparin wurde 35., Irene Cadurisch 53. Mit Aita Gasparin (79.) und Flurina Volken (84.) erreichten zwei weitere Schweizerinnen das Ziel.

Legende: Video «Domratschewa gewinnt in Östersund» abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 04.12.2014.

Fortsetzung am Samstag

Nach einem Ruhetag wird der Weltcup in Zentralschweden am Samstag mit den Sprintrennen fortgesetzt, am Sonntag kommt es zum Abschluss zu je einem Verfolgungsrennen bei Männern und Frauen.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    @S. Banek, Zug, Ich muss sagen dann kennen Sie sich nicht gut im Biathlon aus. Anfang hin oder her, und so jung sin Sie auch nicht. Cadurisch & Aida gehen schon in die 3 WC Saison, und Sie sind auch im Juniorenalter sowie beim IF Cup weit hinten zu finden. Und so schlecht waren die Bedingungen gar nicht, den die Französin Enora Latuilliere, wurde in Ihrem ersten Rennen 13. und sie hatte auch eine 90 iger Nummer, war aber um Welten schneller! Ich bleib dabei, Cadurisch & Volken sind zu schwach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Banek, Zug
    Ich muss darauf hinweisen, dass die Vorraussetzungen bei diesem Rennen ziemlich schlecht waren, vorallem für die letzten Starter. Ausserdem muss man bedenken, dass das Schweizer Team noch sehr jung ist und ausser Selina gibt es nicht viele Sportlerinnen auf höchstem Niveau mit denen sie trainieren können. Das ist ja auch nicht schlimm, die Mannschaft befindet sich im Aufbau, deswegen darf man zum Saisonanfang nicht alles schlecht reden. Es ist wichtig, dass die jungen Athleten Erfahrung sammeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Elisa hat gezeigt das wenn's gut Läuft ein Platz um 20. möglich ist. Damir ist Sie besser als Serina in diesem Alter war! Doch die andern drei Starterinnen sind etwas bessere Hobbyläuferinnen. Cadurisch ist einfach zu Schwach, wer bei einem Schiessfehler es nicht unter die ersten 40. schafft, hat es einfach nicht verdient weiter für den WC nominierte zu werden. Die beiden andern sind Lichtjahre von Punkten entfernt, Läuferisch wie am Schiessstand. Sie haben nur Hobbysportler Format!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen