Fourcade weiter unantastbar

Weltcup-Leader Martin Fourcade hat am Holmenkollen auch in der Verfolgung die Goldmedaille gewonnen. Bei den Frauen triumphierte eine überlegene Laura Dahlmeier. Die Schweizer Athleten und Athletinnen patzten beim Schiessen.

Video «Fourcade und Dahlmeier dominieren die WM-Verfolgungsrennen» abspielen

Fourcade und Dahlmeier holen Gold

2:58 min, aus sportpanorama vom 6.3.2016

  • 1. Martin Fourcade (Fr) 32:56,5 Minuten
  • 2. Ole Einar Björndalen (No) +20,1
  • 3. Emil Hegle Svendsen (No) +31,2

Mit 27 Sekunden Vorsprung war Martin Fourcade in die Verfolgung über 12,5 Kilometer gestartet. Doch mit 3 Fehlern bei den 2 Stehend-Schiessen gab der Franzose Verfolger Ole Einar Björndalen die Möglichkeit aufzuschliessen. Der norwegische Routinier zeigte jedoch Nerven und musste nach einem ärgerlichen Fehlschuss ebenfalls auf die 150 Meter lange Strafrunde.

So feierte Weltcup-Leader Fourcade am Holmenkollen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg und sicherte sich seine 8. WM-Einzelmedaille. Es ist bereits die 3. Goldmedaille beim 3. Start an den diesjährigen Titelkämpfen für den 27-Jährigen. Dahinter gewann der 42-jährige Björndalen seine 42. (!) WM-Medaille der Karriere.

Schweizer zeigen Nerven

Als bester Schweizer startete Serafin Wiestner als 11. (+57 Sekunden) ins Rennen. Nach den 2 fehlerfreien Liegend-Schiessen sah es vielversprechend aus. Doch stehend verschoss der 25-Jährige gleich 3 Mal und musste sich zuletzt mit Schlussrang 20 zufrieden geben. Martin Jäger beendete das Rennen nach 8 Strafrunden als 55. Weger versagte am Schiessstand komplett und verzeichnete in 3 Schiessen 9 Fehlschüsse, ehe er das Rennen aufgab.

Video «Dahlmeier feiert erstes WM-Einzel-Gold» abspielen

Dahlmeier feiert erstes WM-Einzel-Gold

0:36 min, vom 6.3.2016

Frauen: Kein Exploit von Häcki

  • 1. Laura Dahlmeier (De) 30:49,2 Minuten
  • 2. Dorothea Wierer (It) +48,3
  • 3. Dorin Habert (Fr) +57,3

Bei den Frauen gelang Lena Häcki nach Platz 21 im Sprint keine Verbesserung. Nach 5 Schiessfehlern reichte es lediglich zu Schlussrang 33. Irene Cadurisch (6 Fehler) musste sich mit Platz 51 zufrieden geben. Die Schweizer Teamleaderin Selina Gasparin hatte sich nicht für die Verfolgung qualifiziert. Den Sieg über die 10 Kilometer sicherte sich Laura Dahlmeier: Die 22-jährige Deutsche traf bei allen 20 Schüssen ins Schwarze.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 6.3.2016, 13:20 Uhr