Lena Häcki: Eine Spätzünderin auf der Überholspur

An der Junioren-WM der Biathleten in Rumänien machte Lena Häcki kürzlich mit zwei Silbermedaillen von sich reden. Nun will die Engelbergerin auch im Weltcup hoch hinaus.

Video «Biathletin Lena Häcki im Porträt» abspielen

Biathletin Lena Häcki im Porträt

4:00 min, aus sportaktuell vom 9.2.2016

Ein Bewegungsmensch war Lena Häcki schon als Kind. Ob Rudern, Schwimmen, Klettern oder Snowboarden – es gibt praktisch nichts, was die heute 20-Jährige noch nicht ausprobiert hat.

«Ich habe mich schon immer gerne bewegt. Meine Eltern waren so sportlich, dass sie mir alles erlaubt haben», erzählt die Frohnatur. Einzig die Lehrer hätten sich etwas Sorgen gemacht, dass es vielleicht zu viel werden könnte.

Der Anfang einer erfolgreichen Karriere?

Zu viel Sport gab und gibt es im Leben von Häcki aber nicht. Doch erst mit 14 Jahren stand die Engelbergerin erstmals auf Langlauf-Ski, wenig später kam das Schiessen hinzu. Vor einem Jahr sorgte sie mit Platz 12 in Antholz erstmals international für Aufsehen, Ende Januar folgten nun die beiden Silbermedaillen bei der Junioren-WM. Der Startschuss zu einer erfolgreichen Karriere?