Maximalsperre für Sachenbacher-Stehle

Evi Sachenbacher-Stehle ist nach ihrem positiven Dopingbefund bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi für zwei Jahre gesperrt worden. Dies teilte der Weltverband IBU am Mittwoch mit.

Evi Sachenbacher-Stehle

Bildlegende: Das Ende? Evi Sachenbacher-Stehle ist mit der Maximalsperre bestraft worden. Keystone

Die Sperre gilt rückwirkend vom 17. Februar an. Bei der 33-Jährigen war in der A- und B-Probe nach ihrem 4. Platz im Massenstart-Rennen die verbotene Substanz Methylhexanamin nachgewiesen worden.

Video «Zwei Dopingfälle in Sotschi» abspielen

Sachenbacher-Stehle in Sotschi positiv getestet

1:52 min, aus sotschi aktuell vom 21.2.2014

Nach dem positiven Test in Sotschi war Sachenbacher-Stehle aus dem deutschen Olympia-Team ausgeschlossen und nach Hause geschickt worden. Zudem wurden die Platzierungen bei Olympia gestrichen.

Ist es das Karriereende?

Die zweifache Langlauf-Olympiasiegerin hatte bei ihrer Anhörung bewusstes Doping bestritten. Sie hatte zudem eingeräumt, dass sie ein Nahrungsergänzungsmittel vor der Einnahme nicht von offiziellen Stellen hatte kontrollieren lassen. Die nun verhängte Maximalsperre dürfte das Karriereende für die Bayerin bedeuten.

Auch Irina Starych wurde rückwirkend vom 23. Dezember an für 2 Jahre gesperrt. Der Russin war an jenem Tag bei einer Trainingskontrolle im slowenischen Pokljuka EPO-Doping nachgewiesen worden.