Selina Gasparin verpasst die Top 10 knapp

Beim Biathlon-Sprint in Kontiolahti hat die Engadinerin Selina Gasparin für das Schweizer Highlight gesorgt – sie wurde Elfte. Die Männer enttäuschten.

Selina Gasparin

Bildlegende: Hielt mit den Besten mit Selina Gasparin. EQ Images

Selina Gasparin leistete sich in Finnland einzig einen Fehler beim letzten Schuss des Liegendschiessens. Im Ziel verlor sie dank einer guten Laufleistung 50,4 Sekunden auf die Bestzeit. Dies reichte zu Rang 11.

Weltcup-Punkte gab es auch für Lena Häcki als 38. Aita Gasparin (75.) verpasste nach 3 Strafrunden die Qualifikation für die Verfolgung am Samstag deutlich. Den Sieg holte sich die Norwegerin Tiril Eckhoff, die sich vor Saison-Dominatorin Laura Dahlmeier (De) durchsetzte.

Männer schwach – Rekord für Fourcade

Bei den Männern war Mario Dolder, der als 36. nach 2 Strafrunden gut 1:22 Minuten auf Sieger Martin Fourcade (Fr) verlor, der beste Schweizer. Benjamin Weger schoss fehlerfrei, verlor aber in der Loipe viel Zeit und landete auf dem letzten Punkteplatz (40.).

An der Spitze entschied Seriensieger Fourcade nach 10 km einen Hundertstelkrimi gegen Ondrej Moravec um 6 Zehntel für sich. Der Franzose feierte seinen 13. Saisonsieg und überbot damit den 12 Jahre alten Rekord von Ole Einar Björndalen (12 Siege).