Weger und Wiestner alleine genügen nicht

Serafin Wiestner und Benjamin Weger top, Mario Dolder und Martin Jäger flop: Die Schweizer Männer-Staffel landet in Presque Isle nach fulminantem Start lediglich auf Rang 13.

Benjamin Weger beim Liegendschiessen.

Bildlegende: Top-Leistung Benjamin Weger überzeugte in der Staffel. Keystone

Zu Rennhälfte traute der Schweizer Biathlon-Fan seinen Augen kaum: Die Schweiz übergab als Erste, die Konkurrenz lag 33 Sekunden und mehr zurück. Serafin Wiestner und Benjamin Weger, beide am Donnerstag schon im Sprint stark, waren ohne Strafrunde geblieben und hatten in der Loipe überzeugt.

Von Platz 1 zurück auf 13

Die 3. Ablösung lief Mario Dolder, und die Schweiz war schon nach dem Liegendschiessen die Führung los. Dolder (2 Strafrunden) übergab schliesslich als Achter mit 1:49 Minuten Rückstand auf die Führenden.

Schlussläufer Martin Jäger musste trotz 6 Nachlade-Patronen 6 Mal (!) in die Strafrunde. So wurde die Schweiz nach dem letzten Schiessen überrundet, aus dem Rennen genommen und auf dem 13. Schlussrang klassiert.

Frauen: 1. - 5. - 8. - 12.

Ähnlich verlief das Rennen der Schweizer Frauen-Staffel: Startläuferin Selina Gasparin übergab als Führende an Schwester Aita, diese schickte Irene Cadurisch als Fünfte auf die Loipe. Cadurisch fiel anschliessend auf Platz 8 zurück, und Susanna Meinen lief als Zwölfte ins Ziel

Die Tagessiege im Nordosten der USA gingen an Norwegen bei den Männern und Tschechien bei den Frauen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachtbulletin, 13.2.16, 23:00 Uhr