Zum Inhalt springen

Wintersport-News Selina Gasparin nicht am Weltcup-Finale

Die Biathletin Selina Gasparin wird das Weltcup-Finale im russischen Tjumen aufgrund von Müdigkeit nicht bestreiten.

Selina Gasparin.
Legende: Beendet die Saison vorzeitig Selina Gasparin. Keystone

Die Biathletin Selina Gasparin verzichtet auf die Teilnahme am Weltcup-Finale im russischen Tjumen vom 22. bis 25. März. Die Bündnerin fühlt sich müde und ausgelaugt und wird somit die abschliessenden Rennen nicht mehr bestreiten. Dafür kommen Susi Meinen (B-Kader) und Martin Jäger (C-Kader) in Russland zum Einsatz.

Programm Weltcup-Finale

22.3
Sprint Männer
23.3Sprint Frauen
24.3Verfolgung Männer und Frauen
25.3Massenstart Männer und Frauen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Am Besten wäre wohl wenn sie alle mit der Saison aufhören würden. Man könnte viel Geld sparen anstelle den Doping-Russen das Geld zugeben... Bitte Aufhören und erst ins Sommer-Training um zu trainieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Warum gehen(fast) alle nach Russland an das Finale? Nach all den Doppingskandalen sollen in Russland keine grossen Sportanläsxse stattfinden. Gilt auch für die Fussball WM. Verstehe die Viathlonisten nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Fourcade würde sicher nicht gehen, doch im WC ist es noch nicht ganz Entschieden zwischen Ihm und Boe, und wie so soll er das Risiko eingehen und auf viel Geld verzichten (ist im Gegensatz zu andern immer noch wenig!) wenn Boe startet, solch ein Boykott macht nur Sinn wenn alle mitmachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Wieso nimmt man die meinen mit, die wird nie über den Status Hobbysportlerin hinaus kommen, man würde lieber mal zum Abschluss der Saison der jungen Bezerga die Möglichkeit WC Luft zu schnappen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Kader-Athletinnen sind keine Hobbysportlerinnen. Auch nicht Susi Meinen. Es liegt noch nicht lange zurück, bezeichneten sie auch Irene Cadurisch als Hobbysportlerin. Für Amy Baserga käme ein Einsatz im Weltcup noch zu früh. Sie ist erst 17 Jahre alt, Stichwort verheizen. Zudem bestritt sie letztes Weekend noch Wettkämpfe & diese gewann sie auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Ruf sie läuft und schiesst auch im IBU Cup hinterher. Für mich sind Sportler und Sportlerinnen die mehr als 20% hinter der Spitze sind Besser Hobbysportler. Das ich Cadurisch zu den Hobbysportlerinnen gezählt habe ist falsch, ich habe gesagt das sie es nie an die Weltspitze schafft. Ganz habe ich mich nicht getäuscht, den Schiessen alleine reicht nicht. Sie kennen sich im Biathlon aus und wissen das ein 8 Platz schnell mal möglich ist, doch Konstant vorne zu sein, ist schwerer!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Und was Baserga anbelangt, sie muss kein Resultat schaffen sondern WC Luft schnuppern, um vielleicht noch mehr Lust zu haben dort mitzumachen und darauf Hunger zu bekommen. Meinen hat einen WC Start mit Ihren Resultaten nicht verdient. Was ich über unser Kader System halte, da möchte ich lieber schweigen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Hr.Daniele Meinen in der Loipe ansprechend, beim Schiessen haperts öfters. Durch den freien Startplatz ist für sie Tyumen angebracht. Wäre nicht klug den 4.Startplatz nicht zu besetzen. Sie täuschen sich, März 2016 ihre Aussage: Cadurisch mit Hobbysportler Niveau. Sie bezogen sich auf jene WM. Dass es Cadurisch an die Weltspitze schafft, diese Einschätzung hatte und wird kaum jemand haben. Biathlon ist aber nicht nur Einzelsport. Ohne sie wären die Ränge 5 mit der Staffel nicht möglich gewesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen