Lamparter für Sotschi fraglich

Beat Heftis Anschieber Thomas Lamparter hat sich einer Achillessehnen-Operation unterziehen müssen. Ob er bei den Olympischen Spielen von Sotschi an den Start gehen kann, ist unklar.

Noch ist unklar, ob Hefti (l.) und Lamparter in Sotschi zusammen am Start stehen.

Bildlegende: Verletzungssorgen Noch ist unklar, ob Hefti (l.) und Lamparter in Sotschi zusammen am Start stehen. Keystone

Ein halbes Jahr vor den Olympischen Winterspielen von Sotschi hat das Bob-Team von Beat Hefti einen herben Rückschlag zu verkraften. Anschieber Thomas Lamparter musste sich einer Achillessehnen-Operation unterziehen.

Lamparter hofft auf schnelle Genesung

Der 35-jährige Oberaargauer hatte sich im Training verletzt. Der behandelnde Arzt geht von einer Heilungszeit von drei bis vier Monaten aus. Die nächste Weltcup-Saison wird Ende November in Calgary lanciert. Diese Rennen in Kanada dürften für Lamparter zu früh kommen.

Lamparter will die Olympia-Teilnahme in Russland noch nicht abschreiben. Ein Start in Sotschi bleibe das Ziel, heisst es auf der Homepage des Teams Hefti.

Medaillenkandidaten

Lamparter ist seit Jahren Heftis Haupt-Anschieber. Im letzten Winter holte das Duo im Zweier WM-Silber in St. Moritz und den Sieg beim Weltcup-Final in Sotschi. Die gelungene Hauptprobe auf der Olympia-Bahn verlieh den beiden viel Zuversicht.