Zum Inhalt springen
Inhalt

Bob Lebenslange Olympia-Sperre für drei russische Bobfahrer

Das IOC sperrt drei weitere russische Bobfahrer wegen Dopingverstössen an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lebenslang. Alle sind noch aktiv.

Legende: Video Drei russische Bobfahrer lebenslang gesperrt abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus sportflash vom 29.11.2017.

Bei den sanktionierten Athleten handelt es sich um Alexander Kasjanow, Ilwir Chusin und Alexej Puschkarew, die am vergangenen Samstag zusammen mit Wassili Kondratenko den Viererbob-Weltcup in Whistler gewonnen haben.

Traum von Olympia-Gold geplatzt

Pilot Kasjanow klassierte sich an den Winterspielen 2014 sowohl mit dem kleinen als auch mit dem grossen Schlitten auf dem 4. Rang und hätte nach der Disqualifikation von Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow zweimal Bronze geerbt.

Für die Spiele im nächsten Februar wäre er zumindest mit dem grossen Schlitten der Topfavorit gewesen. Im letzten Winter gewann der 34-Jährige vor Rico Peter den Gesamt-Weltcup und triumphierte auch bei der Hauptprobe in Pyeongchang.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Rothenbühler (Tim Rothenbühler)
    Für was dopen Bobfahrer denn, die sitzen ja eh nur :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Laurent Frick (LFR)
    Das Ganze wird immer mehr zum sehr schlechten Witz! Welche Russen waren in Sotschi (Putinland, Ausrichter der nächsten Fussball-WM) sauber? Die staatlichen Organe haben Doping unterstützt, wahrscheinlich aktiv betrieben. Und dann steht dieser Geheimdienstoffizier bald vor den Fussballfans, begleitet vom Fifa-Enfant, und sonnt sich in der eigenen Illegalität! Schlussendlich freuen wir uns auf die gekaufte WM in Katar, wo Menschen ihr Leben lassen, damit Stadien entstehen.Spitzensport: quo vadis?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen