Zum Inhalt springen

Bob Subkow gesperrt – Hefti plötzlich Olympiasieger?

Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow wurde des Dopings überführt. Silbermedaillist Beat Hefti dürfte Gold erben.

Subkow
Legende: Alexander Subkow. Imago

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Freitag den Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow wegen Dopingverstössen an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi lebenslang gesperrt.

Es ist schade, dass der Entscheid erst so spät gefallen ist
Autor: Beat Hefti

Hefti plötzlich Olympiasieger?

Der amtierende Präsident des russischen Bobverbandes muss zudem seine in Sotschi errungenen Goldmedaillen zurückgeben. Die Schweizer Beat Hefti und Alex Baumann dürften dadurch nachträglich Olympia-Gold im Zweier erhalten.

«Es ist schade, dass der Entscheid erst so spät gefallen ist», stellt Hefti am Telefon mit der Nachrichtenagentur sda fest. «Aber es freut einen schon.» Ein bisschen wurmt es Hefti, dass er den Olympiasieg nicht schon in Sotschi hat feiern können.

Zudem sperrte das IOC auch Alexander Rumjanzew, Olga Fatkulina (beide Eisschnelllauf) und Olga Stulnewa (Bob) lebenslang für Olympia.

Legende: Video 2014: Silber für Hefti im Zweierbob abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.02.2014.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Das ist wirklich unglaublich. 4 Jahre um einen Sieg/Titel abzurkennen. Was hat da ein nachträglicher Titel noch für einen Sinn? Sponsorenverträge gibt es sicher keine mehr. Mehr als bedenklich, dass man 4 Jahre braucht um ein Doppingvergehen festzustellen. Für mich gehört die GANZE russische Delegation von der Olympiade ausgeschlossen. Was da passiert ist für mich eine GROSSE SAUEREI
    Ablehnen den Kommentar ablehnen