Zum Inhalt springen

Header

Beat Hefti und Alex Baumann.
Legende: Aus Silber wird definitiv Gold Beat Hefti (rechts) und Alex Baumann. Keystone
Inhalt

Wegen Staatsdoping in Russland IOC bestätigt: Hefti erbt definitiv Olympiagold

Die Olympiasieger 2014 im Zweierbob heissen Beat Hefti und Alex Baumann. Dies bestätigte das IOC.

Etwas über 5 Jahre ist es her, dass Pilot Beat Hefti mit seinem Anschieber Alex Baumann bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Zweierbob auf den 2. Platz fuhr. Geschlagen nur vom Einheimischen Alexander Subkow (mit Bremser Alexander Kasjanow).

Nachdem vor einem Jahr der Internationale Sportgerichtshof TAS Subkow wegen seinen Verstrickungen in den russischen Dopingskandal die Goldmedaille bereits abgesprochen hatte, bestätigte nun das Internationale Olympische Komitee diesen Entscheid.

Demnach geht Gold an die Schweiz, Silber an die USA und Bronze an Lettland. Auch im Viererbob wurde Subkow aus der Siegerliste gestrichen.

Die Schweizer Medaillenbilanz in Sotschi lautet neu 7 Mal Gold, 2 Mal Silber und 2 Mal Bronze.

Video
Damals war es noch Olympia-Silber: Hefti/Baumann 2014 in Sotschi
Aus 10vor10 vom 17.02.2014.
abspielen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Hefti  (bob-hefti@bluewin.ch)
    Vielen Dank für das Interesse am Bobsport! Ich freue mich auch 5 Jahre nach den Spielen sehr über die nachträgliche Goldmedaille! Sicher ist es nicht mehr das gleiche Gefühl. Denn die fehlende Nationalhymne in Sotschi hätte das Gefühl, das einem das restliche Leben begleitet noch stärker ins Gedächtnis gebrannt! Trotzdem möchte ich auf diesem Weg allen die mich in den 20 Jahren im Bobsport unterstützt haben nochmals herzlich danken!

    www.bob-hefti.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Fehr  (Tdf)
    Freut mich für sie aber leider ist es nicht vergleichbar wie gleich eine Medallie an den Spielen zu gewinnen den die ganzen emotionen si d jetzt anderst und auch die ganze Feier gibt es nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    5 Jahre später....
    Möchte nicht wissen was da an Sponsoren Gelder für die Athleten verloren ging.
    Das alles sollte den Doping Sünder auch zurückgefordert werden.
    Aber eben. Filz wohin man schaut
    Ablehnen den Kommentar ablehnen