Wintersport: Schweizer vermasseln Olympia-Hauptprobe im Zweierbob

Beat Hefti hat bei der Olympia-Hauptprobe in Pyeongchang den 18. Rang erreicht. Rico Peter verpasste als 23. gar die Entscheidung. Die Wintersport-News des Tages.

Video «Von 20 auf 18: Heftis zweiter Lauf in Pyeongchang» abspielen

Von 20 auf 18: Heftis zweiter Lauf in Pyeongchang

1:38 min, vom 18.3.2017

  • Misslungen: Die Schweizer sind im kleinen Schlitten zurück.
  • Konstant: Tim Hug schafft es erneut in die Top 10
  • Nachgedoppelt: Mit Trauerflor gewinnt Biathletin Mari Laukkanen auch die Verfolgung

Bob: Friedrich überlegen, Schweizer zurück

Francesco Friedrich hat auch die Olympia-Hauptprobe im kleinen Schlitten gewonnen. Der Gesamtsieger im Zweierbob feierte in Pyeongchang im 8. Weltcuprennen den 5. Sieg. Rico Peter sowie Beat Hefti konnten keine Akzente setzen. Hefti landete auf dem 18. Schlussrang, Peter verpasste als 23. gar den 2. Lauf. Für den Aargauer ist indes der Sonntag von Bedeutung: Im Viererbob hat Peter noch Chancen auf den Gesamtsieg. Er liegt in der Weltcup-Wertung nur 14 Punkte hinter dem Russen Alexander Kasjanow.

Nordische Kombination: Hug schafft es in die Top 10

Der Solothurner Tim Hug schaffte beim Weltcup-Final der Kombinierer in Schonach den fünften Top-Ten-Platz in diesem Winter. Er kam als 9. ins Ziel. Auf dem Schneeband im grünen Schonach entwickelte sich ein taktisches Rennen. Hug fand als 10. nach dem Springen in der Spitzengruppe Unterschlupf und musste erst in der Schlussrunde abreissen lassen. Den Sieg holte sich der deutsche Eric Frenzel.

Video «Sieg im Trauerflor: Laukkanen gewinnt für verstorbenen Trainer» abspielen

Sieg im Trauerflor: Laukkanen gewinnt für verstorbenen Trainer

1:19 min, vom 18.3.2017

Biathlon: Laukkanen ungefährdet zum Sieg

Im Sprint am Freitag hatte Mari Laukkanen ihren ersten Weltcupsieg gefeiert. Tags darauf doppelte die 29-jährige Finnin in der Verfolgung über 10 km in Oslo nach: Sie musste nur einen Fehler im Stehendschiessen hinnehmen und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Den Sieg widmete sie in Trauerflor ihrem finnischen Schiesstrainer Asko Nuutinen, der am Tag zuvor verstorben war. Als beste Schweizerin klassierte sich Lena Häcki auf dem 20. Rang. Aita Gasparin wurde 53., ihre Schwester Selina verzichtete auf die Teilnahme. Bei den Männern wurde Benjamin Weger als bester Schweizer 31., den Sieg holte sich der Russe Anton Schipulin.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.3.2017, 12:40 Uhr