Zum Inhalt springen

Boxen K.o. in der 11. Runde: Joshua bodigt Klitschko

Anthony Joshua hat das Generationen-Duell gegen Wladimir Klitschko durch technischen K.o. gewonnen. Der 27-Jährige sichert sich damit die Weltmeister-Titel im Schwergewicht von WBA, IBF und IBO.

Legende: Video Joshua vs. Klitschko: Jugend schlägt Routine abspielen. Laufzeit 2:28 Minuten.
Vom 30.04.2017.

«Es ist wunderbar, jemanden zu sehen, der in deine Fussstapfen tritt», sagte Wladimir Klitschko einst über Anthony Joshua. Ob der Ukrainer diese Aussage nach dem Direktduell wiederholen würde, ist fraglich. Der 41-Jährige kassierte gegen seinen 14 Jahre jüngeren Kontrahenten im Londoner Wembley-Stadion eine schmerzhafte Niederlage.

Drei Mal wurde Klitschko von Joshua auf die Bretter geschickt. Ab der 5. Runde blutete der Routinier am linken Auge. In der 11. Runde konnte sich der Ukrainer zweimal nicht mehr auf den Beinen halten. Der Ringrichter brach den Kampf schliesslich ab.

Hochklassiger Fight

Das jähe Ende des Kampfes darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich Klitschko lange Zeit nach Kräften wehrte. In Runde 6 brachte er Joshua nach einer harten Rechten gar erstmals in seiner Karriere kurz auf die Bretter. Der Youngster rappelte sich aber wieder auf. In der 11. Runde setzte er schliesslich zum entscheidenden Angriff an.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Klitschko hatte in der 6. Runde die Möglichkeit zum Sieg - was machte er aus dieser Chance ? Nichts als abwarten, bis der junge Joshua sich wieder erholen konnte. Anstatt angreifen bis zum Ende, hoffte er zu lange auf den finalen Pansch - der wegen der Beweglichkeit des Engländers nicht mehr sein wirksames Ziel traf. In der Taumelphase von Joshua führte der absichtliche Mundschutzverlust zu einer unfairen Ruhepause , die der Engländer dringend benötigte um einigermassen die Runde zu überstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Klitschko hat immer gut angegriffen und vertreidigt, was aber nicht darueber wegtaeuschen kann, dass er halt ein Glas-Kinn hat... und der Hammer.. nun wenn man einen hat soll man ihn auch einsetzen... any way... ein sanfter Schlag von ihm.. da wuerde mich schon der Winddruck zu Boden werfen... denke ich... So hat jeder seine Zeit... er war der Groesste.. war!!!... geniesse jetzt das Leben...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      das Problem war doch nicht sein glas Kinn, klitschko war nicht benommen nach den kinn schlag....sondern die danach darauf folgenden aneinander kommenden Schläge....da wäre jeder Boxer der Geschichte am Boden.....klitschko hat doch denn Gegner mit einen schlag zum Boden gebracht.... 41 jahre gegen 27 jährigen.......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Bachmann (S. Bachmann)
    Bravo Joshua, tschüssikowski Klitschko. Aber Wladimir, nicht verzagen, gib Deiner Schwägerin Gesangsstunden, das ist ein Vollzeitjob und da kann nur noch ein heavyweight Ex-Champ helfen:)))))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen