Nur Show: Skandal-Boxer Fury tritt doch nicht zurück

Dem stillosen Rücktritt folgte die plumpe Kampfansage: Boxer Tyson Fury hat am Montag mit einem Possenspiel um sein angebliches Karriereende für Verwirrung gesorgt.

Tyson Fury hatte in einem mit Beschimpfungen überladenen Tweet zunächst wild pöbelnd seinen Abschied angekündigt, dementierte diesen Schritt in einem weiteren Tweet nur drei Stunden später aber wieder.

«Hahaha. Ihr denkt, ihr werdet mich so schnell los? Ich bleibe», schrieb Fury und legte wenig später nochmals nach: «Sobald es mir besser geht, werde ich verteidigen, was mir gehört: den Schwergewichts-Thron.»

Angeblicher Rücktritt nur Provokation

Zuvor hatte Fury nach zahllosen Eskapaden und den jüngsten Doping-Vorwürfen das Ende seiner Boxkarriere bekannt gegeben. «Boxen ist das Traurigste, was ich je gemacht habe», teilte er in seiner Twitter-Botschaft mit, die sich rasend schnell im Netz verbreitete. «Ich bin der Grösste, und ich bin im Ruhestand», meinte der Boxer.