Zum Inhalt springen
Inhalt

Curling Auf den Startsieg folgt der Coup an der Heim-EM

Nach dem klaren Auftaktsieg ist den Schweizern um Skip Peter De Cruz an der EM in St. Gallen der erste Coup gelungen. Auch Skip Silvana Tirinzoni mit dem CC Aarau glückte der Auftakt.

Peter De Cruz
Legende: Grosse Freude Peter De Cruz und sein Team starteten erfolgreich. Keystone/Archiv

Im Schlagerspiel vom Samstagabend besiegten die Schweizer um Peter De Cruz Norwegen mit 8:6. Die Equipe um Skip Thomas Ulsrud zählt zu den ersten Titelanwärtern.

An den vorangegangenen WM- und EM-Turnieren hatten Valentin Tanner, De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz alle vier Direktbegegnungen gegen die Skandinavier verloren. Diesmal leisteten sie von Beginn an harte Gegenwehr.

Das vorentscheidende Zweierhaus gelang den Genfern, die an ihrem 5. internationalen Wettkampf ihre 5. Medaille anstreben, nach 8 Ends zum 7:5.

Legende: Video Start nach Mass der Schweizer Curler abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2017.

Klarer Startsieg gegen den Aufsteiger

Zum Auftakt der Heim-EM in St. Gallen hatten die Genfer einen diskussionslosen 8:3-Sieg gegen die Aufsteiger aus den Niederlanden gefeiert. Die Niederländer gaben nach dem 8. End in aussichtsloser Lage auf.

Für die Männer geht es am Sonntagnachmittag gegen Deutschland weiter.

Schweizer Frauen ziehen nach

Auch Skip Silvana Tirinzoni ist mit dem Team des CC Aarau erfolgreich in ihr erstes EM-Turnier gestartet. Die Schweizerinnen gewannen ihr Auftaktspiel gegen Dänemark 9:4. Mit einem gestohlenen Zweierhaus zur 6:2-Führung glückte ihnen schon bei Matchhälfte im 5. End die Vorentscheidung.

Im zweiten Match treffen die Schweizerinnen am Sonntagmorgen um 9 Uhr auf Deutschland.

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 18.11.2017, 12:40 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.