Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alle Steine im Haus platziert (Radio SRF 3, Morgenbulletin, 03.05.2021)
abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Inhalt

Curling-WM in Calgary Achterhaus und 5. Sieg in Serie: Schweiz bleibt an WM makellos

  • Das Schweizer Curling-Team gewinnt an der WM gegen Japan auch ihr 5. Spiel.
  • Das Team um Skip Silvana Tirinzoni schlägt die Asiatinnen 10:5.
  • In der Partie zuvor schreiben die Schweizerinnen gegen Dänemark ein Achterhaus und damit Curling-Geschichte.

Die Schweizer Equipe setzte am Montagabend ihren Siegeszug in Calgary fort. Im 5. Spiel der Round Robin setzte sich das Team um Skip Tirinzoni gegen Japan 10:5 durch. Vorentscheidend war ein gestohlenes Zweierhaus, dank dem es im 4. End 5:2 in Führung ging. In der Folge kamen die Asiatinnen um Skip Sayaka Yoshimura nicht mehr näher als 2 Punkte an die Schweizerinnen heran.

In der Nacht auf Montag hatten Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz Historisches geschafft: Beim 13:4-Sieg über Dänemark in ihrem 4. Auftritt in Calgary glückte den Schweizerinnen ein Achterhaus. Es ist dies das maximale Ergebnis in einem End.

An internationalen Titelkämpfen war bislang nicht überliefert, dass schon jemals ein Team all seine Steine im Haus hatte platzieren können. Aktuell läuft in Kanada das insgesamt 104. WM-Turnier (62 bei den Männern, 42 bei den Frauen).

Was ist ein Achterhaus?

Box aufklappenBox zuklappen

Ein sogenannter «Eight-Ender» bedeutet, dass am Schluss eines Ends alle acht Steine eines Team im «Haus», im Zielkreis, liegen – und zwar näher am Zentrum als der beste Stein des Gegners.

Ein historischer Abschluss des Ends

Die Däninnen um Skip Madeleine Dupont lagen in der Partie gegen den CC Aarau vor dem 7. End ohne Vorteil des letzten Steins 4:5 zurück. Mit hohem Risiko spielend, liessen sie die Schweizer Steine im Haus liegen, um ihr eigenes Spiel aufzuziehen und die Gegnerinnen unter Druck zu setzen.

Im Lauf des Spielabschnitts agierten die Däninnen immer unpräziser und produzierten Fehlsteine. Diese nutzten die Schweizerinnen jedes Mal aus, um einen weiteren Stein in eine vertikale, schwierig angreifbare Linie ins Haus zu spielen. Zuletzt hatte die Schweizer Nummer 4 Pätz eine einfache Aufgabe, um den 8. Stein ebenfalls noch zu legen. Auf diese Weise stand es 13:4 – die verblüfften Widersacherinnen warfen das Handtuch.

In den nächsten beiden Spielen bekommen es die Schweizerinnen mit starken Gegnerinnen zu tun, nämlich mit dem Team aus China und der Olympiasieger-Crew aus Schweden um Skip Anna Hasselborg.

Keine TV-Bilder-Produktion bis Dienstag

Box aufklappenBox zuklappen

Wegen Corona-Fällen bei der TV-Produktionscrew in Calgary gibt es leider keine Bewegtbilder vom Spiel der Schweizerinnen gegen Dänemark zu sehen. Sämtliche Spiele vom Sonntag, Montag und Dienstag an der WM in Calgary finden ohne TV-Produktion statt.

Radio SRF 3, Morgenbulletin, 03.05.2021 06:33 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Die können in ganz Canada kein halbwegs fähiges Fernsehteam zusammentrommeln um diese WM zu filmen? Das hat doch nichts mehr mit einem Virus zu tun sondern mit Unfähigkeit. Mit jedem modernen Smartphone kann man heute 4K Qualität aufnehmen. Zudem filmt normalerweise jeder Coach das Spiel seiner Manschaft. Einfach lächerlich.
  • Kommentar von Beat Leumann  (Sno12opy)
    Schade das man das nicht Live sehen konnte. Ich jedenfalls habe das noch nie gesehen und würde mich freuen, wenn irgend jemand das aufgenommen hat und ins Netz stellen könnte. Da bleibt nur noch zu sagen: Bravo für die tolle Leistung der Schweizer Frauen und ich wünsche ihnen dabei viel Glück das sie den WM Pokal mit in die Schweiz nehmen können. Einfach nur hammermässig diese Leistung. Damit seit ihr für immer in die Curlinggeschichte eingegangen und seit in der Hale of fame
  • Kommentar von Rolf Hösli  (florsukram)
    Worldcurling.org bietet wenigstens eine Stein-für-Stein-Auswertung. Dort lässt sich die Entstehung nachverfolgen.