Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückschläge für Schweizer Curler
Aus Sport-Clip vom 07.04.2021.
abspielen
Inhalt

K.o.-Spiele in Gefahr Zwei Pleiten für Schweizer Curler

Vorläufig nur noch auf Platz 7: Das Genfer Männer-Team muss an der WM in Calgary einen Rückschlag hinnehmen.

Die Schweizer Curler sind an der WM im kanadischen Calgary aus dem Tritt geraten. Der CC Genf um Skip Peter de Cruz erlitt gegen Norwegen (5:10) und Schottland (4:7) gleich zwei Niederlagen. Damit ist das Team vorerst aus den Top-6-Plätzen gefallen, welche zu den K.o.-Spielen berechtigen und gleichzeitig den Schweizer Olympia-Quotenplatz sichern.

Das verflixte 8. End

Gegen Leader Norwegen mussten sich die Genfer im 8. End gleich 3 Steine zum 5:9 stehlen lassen. Der an 4. Position spielende Benoît Schwarz kam in dieser Partie nur auf eine Quote von 58 Prozent. Nach dem 9. End gaben die Schweizer auf.

Auch gegen Schottland fiel die Entscheidung in der Schlussphase. Nach einem schottischen Zweierhaus zum 6:4 im 8. End gaben die Schweizer auch das 9. End ab.

So kamen die Schotten zum Sieg über die Schweiz
Aus Sport-Clip vom 07.04.2021.

Leichtes Schlussprogramm?

In den verbleibenden Round-Robin-Partien treffen De Cruz und Co. auf die schlechter eingestuften Teams aus Dänemark, den Niederlanden, Südkorea und China.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    @SRF Sport: kann mir jemand von Ihren Profi-Sportjournalist*innen oder diesbezüglichen Expert*innen (gab es doch immer beim Curling) erklären, was der Sinn der Aufstellung mit dem Skip in der Mitte statt auf Platz4 ist. Bzw. ob es noch andere teams gibt, die so spielen: mit guten oder anderen Erfahrungen? Sehe gerade hier und jetzt keine und ich verstehe es nicht.
    1. Antwort von Samuel Blatter  (samuel.blatter)
      Ich bin weder Experte noch Profi.
      Meine Einschätzung:
      Peger de Cruz hat das Strategische Geschick, Wissen und Instinkt, die es für die Skip Position braucht.
      Er hat vermutlich herausgefunden, dass er stärkere Leistungen abrufen kann auf der 2. Position.
      Mögliche Gründe dafür:
      - etwas weniger Druck
      - tendenziell mehr Take-Outs als Draws, ich vermute mal, er fühlt sich da wohler und Benoît Schwarz kommt normalerweise sehr gut zurecht mit dem Druck auf der 4. Position.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    In den letzten Spielen war das Team in den Reihen zu unausgeglichen und die Konstanz fehlte, da nützt es auch nichts, wenn der Skip eine Glanzquote aufweist!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      @jeani: ganz bei Ihnen, allerdings hat der skip bis jetzt noch überhaupt keine Glanzquote erreicht. Ich bin immer am Rätseln (besonders nach dem "Ei" von Schwarz) ob die Reihe mit dem scip in der Mitte wirklich so gut ist? hat das auch sonst noch jemand oder ist das ein CH-Sonderweg? Vielleicht/sicher haben Sie mehr Informationen. Danke
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Ich wünsche dem team für den Rest (der nMn nicht einfach wird) alles Gute und auch Wettkampfglück: Denn: wie ich bereits früher angemerkt habe, zwei Spiele hat das team um Peter de Cruz nicht gewonnen, sondern die andern haben verloren. Und auch jetzt: es war gegen ein Norwegen nicht nur Schwarz (der mit seinem letzten Stein sicher auch), sondern auch deCruz und Michel sind in den 70% geblieben. Gegen Schottland de Cruz auch nur 73%. Das geht auch gegen Unterklassige nur mit Glück zum Können