Zum Inhalt springen

Schwingen Gretchenfrage: Kranz oder Festsieg?

Am Eidgenössischen Schwingfest kann es nur einen König geben. Über einen Kranzgewinn dürfen sich jedoch rund drei Dutzend Schwinger freuen. Die Frage ist, welche Bösen «nur» einen Kranzrang anpeilen und welche auf den ganz grossen Triumph aus sind.

Kilian Wenger «zeichnete» 2010 nach seinem Sieg im 6. Gang über seinem Kopf einen Kranz.
Legende: Der Kranz ist mein! Kilian Wenger «zeichnete» 2010 nach seinem Sieg im 6. Gang über seinem Kopf einen Kranz. Reuters

Im Schwingen geht es um den Kranz. Die besten rund 15 Prozent der in der Schlussrangliste Klassierten – in Burgdorf werden das etwa 40 Schwinger sein - erhalten das Eichenlaub und können sich «Kranzer» nennen. Oder Eidgenosse, wenn ihnen dieser Erfolg am Eidgenössischen Schwingfest gelingt.

Das Denken in Kranzrängen und nicht primär in Siegen ist eine grossartige Sache, denn so gibt es am Ende des Tages nicht bloss einen einzigen Gewinner, sondern viele. Das typische Denken eines Schwingers dreht sich deshalb um den Kranzgewinn. Paradoxerweise wird man genau mit diesem Denken kaum Schwingerkönig.

Volles Risiko oder nicht?

In den letzten Tagen und Wochen wurden die Favoriten ausreichend aufgezählt. Die Frage wird sein: Wer von diesen ganz Bösen wird am Wochenende nicht auf einen Kranzrang schwingen, sondern auf den Festsieg? Wer wird bereit sein, nicht einfach den grossen Erfolg eines eidgenössischen Kranzes zu sichern, sondern für den ganz grossen Triumph alles zu riskieren?

Ein Beispiel: Bruno Gislers grosses Ziel vor 3 Jahren war der Kranz. Er hat dieses Ziel erreicht und war zu Recht stolz und glücklich. Mittlerweile aber haben sich seine Ambitionen verschoben. Jetzt will er König werden - und das erst macht ihn wirklich gefährlich. Denn ein hervorragender Schwinger war er auch schon in Frauenfeld.

Er kommentiert zusammen mit Adrian Käser aus Burgdorf.
Legende: Stefan Hofmänner Er kommentiert zusammen mit Adrian Käser aus Burgdorf. SRF

Wem ist das Glück hold?

Es wird interessant sein zu sehen, wer den Titel des Königs unbedingt will. Und wer dann auch das nötige Wettkampfglück und die perfekte Wochenendform hat, wie Kilian Wenger, als er sich zum König schwang. Frech genug, um gross zu denken, stark und glücklich genug, um es auch umzusetzen.

Und dann wird es Sonntag Abend werden. Ein König wird jubeln. Und viele andere auch. Ich freue mich jetzt schon auf die Momente, wenn im sechsten Gang auf allen Plätzen immer wieder einer seinen grossen persönlichen Erfolg feiern wird. Den Gewinn des eidgenössischen Kranzes.

Legende: Video Forrer fordert in Burgdorf im 1. Gang König Wenger abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.08.2013.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest am 31. August und 1. September ab 07:20 respektive 07:30 Uhr live auf SRF zwei oder im Livestream.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaby Romer, Reichenburg
    Dem Schweizer Fernsehen sowie der Königsrunde gratuliere ich ganz herzlich zu diesen fantastischen Bildern, wie auch den fachmännischen objektiven Kommentaren der Kommentatoren, super! Dieses Eidgenösische war einfach genial, danke!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tony Ras, 8807 Freienbach
    In wiefern bekommt jetzt ein Schwinger einen Kranz? mfg, Tony Ras
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Schwaninger, Bangkok / Thailand
    Allen zu Burgdorf ob Schwinger,Steinstosser,Hornusser, Organisatoren und selbstverstaentlich al den Freiwiligen Helfer und dem Teil der Armee die beim Aufbau der Emmental-Arena schweiss gelassen haben Euch wuensche ich, was ihr alle ehrlich verdient habt ein unvergessliches nicht zu widerholendes Fest! "Moege der Beste Gewinnen und der Verlierer ihm das nicht neiden! Mit Handschlag aus Bangkok Hanspeter Schwaninger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen