Zum Inhalt springen

Schwingen Sempach Matthias ist Schwingerkönig

Der Schwingerkönig 2013 heisst Sempach Matthias. Der 27-jährige Alchenstorfer triumphierte beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest im Schlussgang über seinen Berner Verbandskollegen Stucki Christian.

Mit Sempach Matthias fand das Eidgenössische einen würdigen Sieger. Denn der 27-jährige Berner hatte ein glänzendes Wochenende gezeigt und war mit lauter Siegen in den Schlussgang eingezogen.

Dort konnte er seinem Berner Verbandskollegen Stucki Christian dessen erste Niederlage des Jahres zufügen. Nach rund 12 Minuten brachte der Brünig-Sieger Gegner Stucki mit einem Fusstich ins Sägemehl und drückte ihn im Bodenkampf schliesslich auf den Rücken.

Grösster Erfolg der Karriere

Vor 52'013 Zuschauern feierte Sempach damit den grössten Erfolg seiner Karriere. «Ich habe schon als Kind immer davon geträumt und habe hart dafür gearbeitet», sagte der sichtlich bewegte Sempach nach seinem Triumph. Dieser war gleichzeitig eine Rehabilitation für 2008, als er Stucki am Kilchberger Schwinget schon einmal in einem Schlussgang gegenübergestanden hatte. Damals verpasste Sempach den Festsieg nach einem Gestellten.

Nun trat der Alchenstorfer die Nachfolge von Verbandskollege Wenger Kilian an. Der Diemtigtaler hatte die Mission Titelverteidigung nach einem Gestellten und einer Niederlage schon am Samstag begraben müssen. Am Sonntag sicherte er sich mit 3 Siegen immerhin souverän seinen 2. Kranz an einem Eidgenössischen.

Legende: Video Emotionales Ende am Schwingfest abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.09.2013.

Stucki als fairer Verlierer

Sempachs Schlussgang-Gegner Stucki zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte seinem Verbandskollegen herzlich. «Am Ende fehlte etwas die Kraft», analysierte der 1,98-m-Athlet. Der Seeländer hatte sich den Kampf gegen Sempach mit einem Sieg im Ausschwingen im 8. Gang erkämpft, nachdem er sich zuvor 5 Siege und 2 Gestellte hatte notieren lassen.

Ulrich bester Nicht-Berner

Zum besten Nicht-Berner in Burgdorf avancierte Ulrich Andreas. Der Innerschweizer besiegte zum Abschluss mit Forrer Arnold den Schwingerkönig von 2001 und holte neben 2 Gestellten 6 Siege. Nichtsdestotrotz sicherte sich Forrer seinen 6. Kranz bei einem Eidgenössischen. Damit beendete Ulrich das Fest hinter Sempach und Stucki auf Rang 3.

Im Schatten der Über-Schwinger des Wochenendes zeigten sich auch weitere Berner in glänzender Verfassung. So beendeten mit Siegenthaler Matthias und Glarner Matthias zwei weitere BKSV-Schwinger das Fest in den Top 6. Dazwischen klassierte sich Laimbacher Philipp vom ISV. Zudem verdiente sich der Berner Kämpf Bernhard mit einem starken Wochenende (5 Siege, 3 Gestellte) seinen 1. Kranz an einem Eidgenössischen.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Müller, Bern
    Und warum wurde die Übergabe des Munis an den Schwinger König nicht gezeigt? Ich bin mir sicher, dass ich nicht die einzige Person bin, welche vergeblich auf dieses Bild gewartet hat. Grundsätzlich fand ich es allgemein sehr fragwürdig warum die Siegerehrung nicht live gezeigt wurde, aus meiner Sicht wäre dies ein würdiger Abschluss dieses grossartigen Festes gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gian Marugg, Flerden
    Ein sehr tolles Fest gewesen, mit einem würdigen Sieger. Schade das Martin Koch, einer der stärksten Athleten des vergangenem Wochenende, ohne Kranz nachhause gehen muss. Ein grober Fehler der Einteilung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Haldi, Saanen
    ich finde Stefan Hofmänner genial vor 3 Jahren "Dä Wänger"dieses Jahr "Lue dr das a lue dr das a dr Sempach" vielen dank an das ganze Team es war wunderbar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen