Degen-Teams an der WM früh out

Für die Schweizer Degenfechter hat es bei der WM in Budapest eine herbe Enttäuschung abgesetzt. Die Europameister, welche sich den Titel zum Ziel genommen hatten, scheiterten im Achtelfinal an Tschechien.

Video «Fechten: Schweiz verpasst WM-Gold im Teamwettkampf («sportpanorama»)» abspielen

Schweiz verpasst WM-Gold im Teamwettkampf («sportpanorama»)

2:37 min, vom 11.8.2013

Das Schweizer Team mit Fabian Kauter, Max Heinzer, Benjamin Steffen und Florian Staub geriet im Achtelfinal gegen Tschechien früh und deutlich ins Hintertreffen. Letztlich mussten sich die topgesetzten Schweizer der Nummer 16 des Tableaus mit 31:45 geschlagen geben. Fabian Kauter bemerkte eine zu hohe Nervosität
im Schweizer Team und fügte an: «Meine eigenen Beine fühlten sich schlimm
an.»

Im 1/16-Final hatten die Schweizer Kolumbien mit 45:21 deklassiert. In der Platzierungsrunde kamen die Schweizer zu drei weiteren Siegen und beendeten die WM auf dem 9. Rang. Gastgeber Ungarn holte Gold mit einem 42:38-Finalsieg über die Ukraine.

Frauenteam auf Rang 13

Ebenfalls in den Achtelfinals gestoppt wurde das Schweizer Frauen-Team. Die Equipe um Tiffany Géroudet unterlag im Achtelfinal den topgesetzten Chinesinnen mit 20:31. Letztlich reichte es zum 13. Platz. Gold ging an Russland vor China und Rumänien.