Rang 2: Schweizer Fechter überraschen im Team-Wettkampf

Starke Leistung des Schweizer Männerdegen-Teams: Beim Weltcup in Bern ist nur Frankreich besser.

Video «Überraschend starker Auftritt der Degenfechter» abspielen

Überraschend starker Auftritt der Degenfechter

4:19 min, aus sportpanorama vom 30.10.2016

Das umgekrempelte Schweizer Männerdegen-Team verblüffte bei seiner Premiere am Weltcup in Bern mit Rang zwei. Einzig das topgesetzte Frankreich war stärker. Die Schweizer in der Besetzung mit Max Heinzer, Georg Kuhn, Peer Borsky und Michele Niggeler verloren den Final mit 37:45.

Zunächst sogar in Führung

Die Schweizer lagen nach vier von neun Gefechten des Finals gar mit 18:15 in Führung. Team-Neuling Kuhn hatte unter anderem eine Minus-3-Bilanz aus dem ersten Gefecht mit einer Plus-3-Ausbeute in seinem zweiten Gefecht ausbügeln können. Dem Weltranglisten-Zweiten Yannick Borel gelang dann aber mit einem 10:5 gegen den Zürcher Borsky zum 25:23 die Wende für die Franzosen.

Michele Niggeler.

Bildlegende: Einer der «jungen Wilden» Der Tessiner Michele Niggeler. Keystone

Stark verjüngtes Team

Die Schweizer traten zehn Wochen nach Olympia mit einer stark verjüngten Equipe an. Anstelle der vierfachen Team-Europameister Fabian Kauter (31) und Benjamin Steffen (34) bildeten neu der Tessiner Niggeler (24) sowie der Zürcher Kuhn (23) zusammen mit Teamleader Heinzer (29) und Borsky (25), der bisherigen Nummer 4, das Schweizer Team.

Dieses Quartett imponierte auf Anhieb und machte das schwache Einzel-Abschneiden vom Samstag (kein Schweizer Achtelfinalist) vergessen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 29.10.2016, 21:50 Uhr