Schweizer wollen Geschichte schreiben

Mit seiner zweiten WM-Einzel-Medaille hat Fabian Kauter in Budapest bereits Historisches geschafft. Mit dem Team will er am Sonntag ein weiteres Kapitel Schweizer Fecht-Geschichte schreiben.

Im Juni feierten Max Heinzer, Fabian Kauter und Florian Staub (von links nach rechts) den EM-Titel mit dem Team.

Bildlegende: Nach dem EM- der WM-Titel? Im Juni feierten Max Heinzer, Fabian Kauter und Florian Staub (von links nach rechts) den EM-Titel mit dem Team. EQ Images

Das Ziel von Fabian Kauter (neu die Nummer 5 der Welt), Max Heinzer (3), Benjamin Steffen (50) und Florian Staub (105) ist klar: der Gewinn des ersten Team-WM-Titels bei der Elite für die Schweiz.

Nach zwei EM-Titeln und drei Weltcup-Turniersiegen in den letzten 14 Monaten sowie der aktuellen Weltranglisten-Position 1 ist kein Grund für Understatement oder aufgesetzte Bescheidenheit vorhanden.

Heinzer: «Könnte Einzel vergessen»

Der Zentralschweizer Max Heinzer sagt nach seiner Enttäuschung im Einzel-Wettbewerb: «Wenn wir da Gold gewinnen, könnte ich das Einzel vergessen, und diese Saison bekäme doch noch ihr Happy End.» Auf seine Handgelenk-Verletzung angesprochen, gibt er Entwarnung: «Der Teamwettkampf liegt mir in der jetzigen Situation mehr, weil ich da kürzere Einsätze als im Einzel habe.»

In den Achtelfinals gegen Südkorea?

Die topgesetzten Schweizer Degenfechter treffen am Sonntag im Teamwettbewerb zum Auftakt in den Sechzehntelfinals auf den Sieger aus dem Gefecht Kolumbien gegen Singapur. In den Achtelfinals könnte es die Schweizer Männer-Equipe mit den unbequemen Südkoreanern zu tun bekommen, die als Nummer 17 gesetzt sind.