Ein Trio liegt bei der PGA Championship in Front

Nach dem 1. Tag der PGA Championship in Louisville (USA) liegt der Engländer Lee Westwood gemeinsam mit den Einheimischen Kevin Chappell und Ryan Palmer in Führung. Dem Trio gelang eine 65er-Runde (-6).

Lee Westwood studiert vor einem Putt das Green.

Bildlegende: Die Greens gut gelesen: Lee Westwood. Reuters

Lee Westwood, der noch immer dem ersten Major-Triumph in seiner erfolgreichen Karriere nachjagt, brillierte auf seiner 65er-Runde mit 5 Birdies auf den letzten 6 Löchern.

McIlroys Durchhänger

Die Weltnummer 1 Rory McIlroy ist ebenfalls gut ins Turnier in Kentucky gestartet. Der Nordire liegt nach einer 66er-Runde auf dem geteilten 4. Rang. Dabei legte der aktuelle British-Open-Champion einen ähnlich fulminanten Schlussspurt hin wie Westwood: Die letzten 7 Löcher absolvierte er mit 5 Schlägen unter Par.

Weil dem 25-Jährigen allerdings auf den Bahnen 10 und 11 ein Doppelbogey sowie ein Bogey unterlaufen waren, beträgt McIlroys Rückstand auf das Führungstrio mit Westwood und den Amerikanern Kevin Chappell und Ryan Palmer einen Schlag.

Woods weit zurück

Weit weniger gut als Westwood und McIlroy lief es Tiger Woods. Der 14-fache Major-Champion muss gar um den Cut bangen: Der Amerikaner findet sich nach dem 1. Tag mit 74 Schlägen lediglich auf dem 109. Platz wieder.