Masters: Rose und Garcia vor Schlussrunde an der Spitze

Nach der der dritten von vier Runden teilen sich der Engländer Justin Rose und der Spanier Sergio Garcia die Führung am US Masters in Augusta.

Justin Rose

Bildlegende: Im Schwung Justin Rose setzt sich an die Spitze. Keystone

Starke dritte Runde von Justin Rose: Der Engländer blieb mit 67 Schlägen 5 unter Par und stiess in Augusta mit einem Gesamt von 210 Schlägen an die Spitze vor. Den Platz an der Sonne teilt sich der Weltranglisten-14. mit dem Spanier Sergio Garcia, welcher eine 70er-Runde spielte.

Überraschungsmann im Sinkflug, Favorit im Aufwind

Der nach zwei Runden sensationell in Führung liegende Amerikaner Charley Hoffman, der mit einer 65er-Runde fantastisch in das Masters gestartet war, konnte sein Niveau nicht halten: Er benötigte 72 Schläge und liegt auf dem geteilten vierten Rang.

Ebenfalls zwei Schläge hinter dem Spitzenduo und einen Schlag hinter Rickie Fowler (USA) liegt mit Jordan Spieth einer der meistgenannten Favoriten auf den Titel. Der sechstbeste Golfer der Welt fing sich nach einer bescheidenen Auftaktrunde (3 über Par) auf und fand den Anschluss an die Spitzengruppe.