Valenzuelas Schlussrunde zum Vergessen

Die Genferin Albane Valenzuela verspielt am letzten EM-Tag einen Vorsprung von 8 Schlägen und muss sich mit Platz 2 begnügen. Europameisterin wird die Französin Agathe Laisne.

Video «Statt Gold ist es für Valenzuela Silber geworden» abspielen

Statt Gold ist es für Valenzuela Silber geworden

2:12 min, vom 29.7.2017

Mit einer missratenen Schlussrunde hat Albane Valenzuela den sicher geglaubten Titel an der EM der Golf-Amateurinnen vergeben. Ihr blieb Silber, einen Schlag vor der Lausannerin Morgane Métraux. Aber einen hinter der Französin Agathe Laisne.

Die talentierte 19-jährige Valenzuela, der Experten eine Karriere als Profi zutrauen, hatte die Konkurrenz an den ersten drei Tagen in Epalinges hoch über Lausanne dominiert. Und sich einen Vorsprung von acht Schlägen erarbeitet.

Neun Schläge Differenz zu Laisne

Doch auf der letzten Runde spielte sich die kaum für möglich gehaltene Wende ab: Hatte Valenzuela an den ersten drei Tagen auf 54 Löchern insgesamt nur vier Schlagverluste hinnehmen müssen, fing sie sich nun sieben Bogeys ein – das letzte und entscheidende am 17. Loch.

Dieser Schlag fehlte ihr am Ende, um gegen Agathe Laisne ein Stechen um den EM-Titel zu erzwingen. Auf der Schlussrunde war die Französin neun Schläge besser als Valenzuela (67 gegenüber 76).