Watson triumphiert am US Masters

Mit einer überragenden Leistung hat Bubba Watson zum zweiten Mal nach 2012 das US Masters in Augusta gewonnen. Der Amerikaner distanzierte die Konkurrenz um drei und mehr Schläge.

Bubba Watson.

Bildlegende: Der Sieger im traditionellen grünen Jacket Bubba Watson. Reuters

Hatte man nach der dritten Runde, nach der sechs Spieler innerhalb von nur drei Schlägen beisammen lagen, auf ein Hitchcock-Finale hoffen dürfen, so wurde die Schlussrunde des prestigeträchtigsten Golfturniers je länger, je mehr eine One-Man-Show von Watson.

Die Entscheidung fiel an den Löchern 8 und 9. Watson schaffte zwei Birdys, während sein bis dahin letzter verbliebener Konkurrent, der 20-jährige Masters-Rookie Jordan Spieth (USA), zwei Bogeys hinnehmen musste.

Watson 8 unter Par

Von dort weg dominierte nur noch Watson. Der 35-jährige Linkshänder zeigte im Finish nicht die geringste Nervenschwäche und bekam seine überlangen Abschläge so gut unter Kontrolle, dass er nie in Gefahr geriet, durch Fehler zurückzufallen.

Watson blieb am Ende mit 280 Schlägen 8 unter Par. Spieth teilte sich den 2. Rang mit dem 30-jährigen Schweden Jonas Blixt, einer der Überraschungen des Turniers. Platz 4 ging an den spanischen Routinier Miguel Angel Jimenez (50).

Resultate

1. Bubba Watson (USA) 280 (69/68/74/69). 2. Jordan Spieth (USA) 283 (71/70/70/72) und Jonas Blixt (Sd) 283 (70/71/71/71). 4. Miguel Angel Jimenez (Sp) 284 (71/76/66/71). 5. Rickie Fowler (USA) 286 (71/75/67/73) und Matt Kuchar (USA) 286 (73/71/68/74). 7. Lee Westwood (Gb) 287 (73/71/70/73). 8. Kevin Stadler (USA 70/73/72/73), John Senden (Aus) (72/68/75/73), Jimmy Walker (USA) (70/72/76/70), Rory McIlroy (NIrl) (71/77/71/69), Thomas Bjorn (Dä) (73/68/73/74) und Bernhard Langer (De) (72/74/73/69).