Willett gewinnt das Masters – Spieth-Fiasko an Loch 12

Danny Willett heisst der Überraschungssieger beim US Masters in Augusta. Der Brite setzte sich 3 Schläge vor Jordan Spieth durch. Der Amerikaner hatte das Feld während dreieinhalb Runden angeführt.

Video «Danny Willett gewinnt das Masters in Augusta» abspielen

Das Masters in Augusta hat einen Überraschungssieger

1:40 min, vom 11.4.2016

Nach dreieinhalb 63 von 72 Löchern war der Mist in Augusta eigentlich geführt: Vorjahres-Champion Jordan Spieth führte komfortabel mit 5 Schlägen Vorsprung auf den Rest des Feldes. Dann unterliefen dem 22-jährigen Amerikaner an Loch 10 und 11 jeweils ein Bogey. Es waren die Vorboten des Fiaskos, welches Spieth am 12. Loch erleben sollte.

Zweimal ins Wasser

Auf der Par-3-Bahn beförderte er den Ball beim Abschlag statt aufs Green ins Wasserhindernis. Das ist gleichbedeutend mit einem Strafschlag. Der 2. Versuch misslang Spieth dann komplett. Der Ball landete abermals im Wasser. Erst beim 3. Anlauf klappte es, der Ball kam aber im Sandbunker zu liegen. Letztlich brauchte Spieth 7 statt 3 Schläge. Die Führung war futsch, die Mission Titelverteidigung gescheitert.

Willett wie einst Faldo

So schlug die grosse Stunde von Danny Willett. Bei seiner erst 2. Masters-Teilnahme feierte der 28-Jährige aus Sheffield seinen mit Abstand grössten Sieg. Dank einer starken Schlussrunde mit 5 unter Par setzte sich der letztjährige Gewinner in Crans-Montana mit 3 Schlägen Vorsprung auf Spieth und Landsmann Lee Westwood durch.

Willett ist erst der 2. englische Masters-Sieger. Zuvor hatte einzig Sir Nick Faldo an der «Magnolia Lane» triumphiert. Dies dafür gleich dreimal (1989, 1990, 1996).

Der deutsche Altstar Bernhard Langer, nach 3 Tagen noch sensationell auf Platz 3, spielte am Sonntag eine 79er-Runde (7 über Par) und fiel auf den 24. Platz zurück.

US Masters Augusta (Par 72): Schlussstand nach 4 Runden

Spieler
Anzahl Schläge
1. Danny Willett (Eng)
283 (70/74/72/67)
2. Lee Westwood (Eng)
286 (71/75/71/69)
2. Jordan Spieth (USA)
286 (66/74/73/73)
4. Paul Casey (Eng)
287 (69/77/74/67)
4. J.B. Holmes (USA)
287 (72/73/74/68)
4. Dustin Johnson (USA)
287 (73/71/72/71))
7. Matthew Fitzpatrick (Eng)
288 (71/76/74/67)
7. Sören Kjeldsen (Dä)288 (69/74/74/71)
7. Hideki Matsuyama (Jap)
288 (71/72/72/73)
10. Justin Rose (Eng)
289 (69/77/73/70)
10. Rory McIlroy (NIrl)289 (70/71/77/71)
10. Jason Day (Au)
289 (72/73/71/73)
10. Daniel Berger (USA)
289 (73/71/74/71)
10. Brandt Snedeker (USA)
289 (71/72/74/72)
Ferner:
24. Bernhard Langer (De)
294 (72/73/70/79)

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 11.4.16, 07:30 Uhr