Andy Schmid: Mit Wurfgeschoss zur Vorentscheidung

Den Rhein-Neckar Löwen ist der erneute Titelgewinn in der Handball-Bundesliga kaum mehr streitig zu machen. Andy Schmid ermöglichte den vorentscheidenden Schritt dazu.

Im Showdown bei der SG Flensburg-Handewitt setzte Andy Schmid 30 Sekunden vor Schluss zum Geniestreich an. Der 33-jährige Zürcher schlenzte den Ball aus dem Stand heraus in den Torwinkel zum 23:21-Schlussstand.

Insgesamt steuerte der Schweizer 5 Treffer zum wichtigen Sieg im Spitzenspiel beim einzigen Verfolger bei. «Wir haben abgezockt gespielt», kommentierte Spielmacher Schmid gegenüber Sport1.

Seine Rhein-Neckar Löwen fügten dem Gegner die 1. Heimniederlage in der kompletten Saison zu. Zudem führen die Mannheimer nach dem 11. Erfolg in Serie 3 Runden vor dem Meisterschaftsende die Tabelle mit 3 Punkten Vorsprung an.

Handball-Bundesliga

1.
Rhein-Neckar Löwen3157+ 163
2.
SG Flensburg-Handewitt3154+ 200
3.
THW Kiel3149+ 109
4.Füchse Berlin3147+ 91

Alle Trümpfe in der Hand

Zwar wartet auf das Team von Andy Schmid das happigere Schlussprogramm, es muss noch gegen den Tabellendritten Kiel antreten. Dennoch ist Flensburg-Handewitt auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters angewiesen, um nicht zum 12. Mal in den letzten 25 Jahren nur Platz 2 zu belegen.