Den Kadetten fehlt noch ein Sieg

Die Kadetten Schaffhausen stehen kurz vor der erfolgreichen Titelverteidigung: Die Nordostschweizer entschieden das 2. Playoff-Finalspiel gegen Quali-Sieger Wacker Thun mit 32:26 für sich und führen in der Best-of-5-Serie jetzt mit 2:0.

Schaffhausens Nik Tominec bejubelt einen Treffer.

Bildlegende: Kurz vor dem Ziel Schaffhausens Nik Tominec bejubelt einen Treffer. Keystone

Obschon die Kadetten Schaffhausen praktisch während der gesamten Spielzeit in Führung lag, konnte Wacker Thun die Partie lange Zeit ausgeglichen gestalten. Noch in der 49. Minute stand es unentschieden (24:24).

Erst in den letzten 7 Minuten zog der Titelverteidiger entscheidend weg. Von 26:25 stellte Schaffhausen auf 30:25. Danach gaben die Berner Oberländer ihren Widerstand auf.

Starker Quadrelli

Ein Eckpfeiler des Kadetten-Erfolgs war Goalie Remo Quadrelli, der nicht weniger als 18 Schüsse parierte. Der 27-Jährige bestritt womöglich sein letztes Heimspiel in
der BBC-Arena. Quadrelli tritt Ende Saison zurück, weil er «endlich zu arbeiten beginnen muss», wie er sagt.

Bester Werfer auf Seiten der Gastgeber war Rares Jurca mit 10 Treffern (davon 6 Penaltys). Bei Wacker traf Lukas von Deschwanden 6 Mal.

Folgt am Samstag der Meisterjubel?

Nach dem 32:26-Heimerfolg winkt den Schaffhausern am Samstag der 4. Meistertitel in Folge. Im 3. Spiel der Best-of-5-Serie treten die Nordostschweizer auswärts in Thun an.