«Final four» mit Halbfinalkracher

Am Cupfinal-Wochenende stehen sich die grossen Rivalen Kadetten Schaffhausen und Wacker Thun bereits im Halbfinal gegenüber. Bei den Frauen fordert Titelverteidiger LC Brühl den Vorjahressieger LK Zug heraus.

Csaszar schneller als die Thuner Verteidiger

Bildlegende: Können sich die Kadetten wieder durchsetzen gegen Wacker? Csaszar schneller als die Thuner Verteidiger IMAGO

Gleich im Halbfinal kommt es zum grossem Showdown: Wacker Thun trifft auf Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen.

Dass dies ein vorgezogener Final werden könnte, haben beide Teams in jüngster Vergangenheit gezeigt. In der letzten Saison bestritten sie den Playoff-Final, den die Kadetten mit einem 30:28-Heimsieg in der entscheidenden 5. Partie für sich entscheiden konnten.

Im anderen Halbfinal treffen GC Amicitia Zürich und der NLB-Vertreter Endingen aufeinander. Die Ausgangslage darf als offen bezeichnet werden. Die Stadtzürcher spielen gegen den Abstieg und sind zudem finanziell angeschlagen. Endingen hingegen führt die NLB an und verfügt über die beste Offensive.

Bei den Frauen kommt es zum 4. Mal in Folge zum Duell zwischen dem LK Zug und dem 9-fachen Cupsieger LC Brühl. Vor allem das letztjährige Duell dürfte den St. Gallerinnen in bester Erinnerung sein. Sie besiegten Zug 33:26. Den 2. Halbfinal bestreiten die Spono Eagles und Rotweiss Thun.

Video «Handball Cupfinal 2016» abspielen

Handball Cupfinal 2016

1:57 min, vom 3.2.2017

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Finalspiele am Sonntag 5. Februar ab 13:00 Uhr live im Stream auf srf.ch/sport.