Hauptprobe für Handball-Nati in Deutschland

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft bestreitet am Wochenende in Wetzlar und Koblenz zwei Länderspiele gegen Deutschland. Dabei gilt es, sich möglichst optimal auf die EM-Qualifikationsspiele gegen Portugal vorzubereiten.

Goran Perkovac.

Bildlegende: Härtetest gegen Deutschland Goran Perkovac will seine Spieler für die Partien gegen Portugal «heiss machen». Keystone

«Spiele gegen Deutschland sind für uns immer sehr speziell», sagt Nati-Trainer Goran Perkovac, «das wird eine tolle Herausforderung.» Im Fokus stehen die EM-Qualifikationsspiele vom 4. und 7. April gegen Portugal. Nur mit 2 Siegen bleiben die Schweizer im Rennen um die Endrunde von 2014 in Dänemark.

Mit Deutschland steht den Schweizern nun ein wahrer Härtetest bevor. Es kommt einer weitgehend unerfahrenen Equipe die grosse Aufgabe zu, gegen den Weltmeister von 2007 zu bestehen. 12 von 16 Spieler im Schweizer Aufgebot haben weniger als 30 Länderspiele auf dem Konto.

Schweiz ohne Schmid

Zudem muss Perkovac in Deutschland ausgerechnet auf Deutschland-Legionär Andy Schmid verzichten, der mit den Rhein-Neckar Löwen europäisch im Einsatz steht. Neben dem Captain fehlen auch Nicolas Raemy, Marco Kurth, Ruben Schelbert, Oliver Scheuner, Florian Goepfert und Fabio Baviera. Im Vergleich zum Yellow-Cup Anfang Januar sind dafür wieder die Kreisläufer Thomas Heer und Alen Milosevic sowie Torhüter Remo Quadrelli dabei.

Schwarze Bilanz

Vor den beiden Testspielen gegen Deutschland ist für die Schweizer ein Blick in die Statistik alles andere als aufmunternd: 6 Siegen und 5 Unentschieden stehen nicht weniger als 52 Niederlagen gegenüber. Der letzte Schweizer Sieg datiert vom 29. Mai 2000 (27:26).