Kadetten mit Überraschungscoup in Dänemark

Den Kadetten Schaffhausen gelingt in der Champions League ein Coup. Das Team von Markus Baur bezwingt den Gruppenleader Skjern (Dä) auswärts 29:25 und wahrt die Chance auf die Achtelfinals.

Schaffhausens Luka Maros.

Bildlegende: Ab durch die Mitte Schaffhausens Luka Maros. EQ Images

Die Kadetten brillierten insbesondere in der zweiten Halbzeit, nachdem sie zur Pause 12:13 im Rückstand gelegen hatten. Nach dem 15:16 (40.) setzten sie sich bis zur 53. Minute auf 25:19 ab. Die Angriffseffizienz nach der Pause betrug 68 Prozent. Zum besten Torschützen der Schaffhauser avancierte der linke Flügel Manuel Liniger mit sieben Treffern.

Kadetten halten Achtelfinal-Chancen aufrecht

Die Kadetten waren mit hohen Ambitionen in die Champions League gestartet. In den ersten fünf Partien holten sie allerdings bloss drei Punkte, weshalb sie in Skjern mit dem Rücken zur Wand standen. Mit einer weiteren Niederlage wäre die angestrebte Klassierung in den Top 2, die gleichbedeutend mit dem Erreichen des Playoffs für die Achtelfinal-Qualifikation ist, nur noch rechnerisch möglich gewesen.

Telegramm Skjern - Kadetten Schaffhausen 25:29 (13:12)

3088 Zuschauer. - SR Tzaferopoulos/Bethmann (Grie).

Torfolge: 2:0, 3:1, 3:3, 4:4, 6:4, 10:8, 10:11, 11:12, 13:12; 14:12, 14:14, 15:14, 16:15 (40.), 16:18 (44.), 17:18, 17:21, 19:22, 19:25 (53.), 21:27, 23:27, 25:29.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Skjern, 3mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen.

Skjern: Dahl/Pedersen; Olsson (6), Klitgaard (1), Morten Christensen (4), Hansen, Bergholt, Mikkelsen (1), Myrhol (5), Bjarke Christensen, Rasmussen, Söndergaard (5), Svensson (3).

Kadetten Schaffhausen: Marinovic; Liniger (7), Küttel (2), Richwien (2), Graubner, Pendic, Brännberger (5), Csaszar (5/3), Maros (5), Koch (2), Muggli (1), Tominec.

Bemerkungen: Kadetten ohne Stojanovic (verletzt). Marinovic hält Penaltys von Söndergaard (6./3:2, 48./17:20). Csaszar schiesst Penalty an die Latte (22./10:11).