Zum Inhalt springen
Inhalt

Handball Kiel schnappt den Löwen den Titel noch weg

Der Schweizer Andy Schmid und die Rhein-Neckar Löwen haben den 1. Meistertitel in der Handball-Bundesliga verpasst. In einem Hitchcock-Fernduell hatte am Ende der THW Kiel die Nase vorne - um zwei Tore.

Andy schmid wirft einen Siebenmeter.
Legende: Es hat nicht gereicht Andy Schmid und seine Löwen müssen sich mit Platz 2 zufrieden geben. Archiv EQ Images

Spannender hätte das Saisonfinale in der Bundesliga nicht sein können: Punktgleich gingen die Rhein-Neckar Löwen und der THW Kiel in den letzten Spieltag. Die Löwen mit dem Schweizer Regisseur Andy Schmid wiesen die um 7 Treffer bessere Tordifferenz auf. Während die Kieler zuhause den Tabellenfünften Füchse Berlin empfingen, gastierten die Löwen in Gummersbach.

Im Fernduell war rasch klar, dass beide Mannschaften einen weiteren Sieg einfahren würden. Doch während die Löwen gegen den hartnäckigen 13. der Rangliste nie auf mehr als 7 Tore davon ziehen konnten, spielten sich die Norddeutschen gegen Gummersbach in einen wahren Rausch.

«Wahnsinn!»

In den letzten 10 Spielminuten lagen sie erstmals virtuell auf Rang 1. Am Ende siegten die Kieler mit 37:23, während die Löwen nicht über ein 40:35 hinaus kamen. Schliesslich entschieden 2 Treffer zugunsten des nun 19-fachen Meisters aus Kiel. «So was habe ich noch nicht erlebt. Wahnsinn», sagte Trainer Alfred Gislason.

Schmid zum MVP gewählt

Im Anschluss an das Spiel wurde Andy Schmid von Trainern und Managern der Bundesliga zum «Spieler der Saison» gewählt. Der Schweizer erhielt 50 Stimmen, der zweitklassierte Welthandballer Domagoj Duvnjak (HSV Hamburg) nur 29.

Resultate

34. und letzte Runde: VfL Gummersbach - Rhein-Neckar Löwen 35:40 (19:21). THW Kiel - Füchse Berlin 37:23 (17:8).

Schlussrangliste (Spitze): 1. Kiel 34/59 (+236). 2. Rhein-Neckar Löwen 34/59 (+234). 3. SG Flensburg-Handewitt 34/54.

Kiel damit zum 3. Mal in Serie und zum 19. Mal insgesamt deutscher Meister.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Angehrn, Wil SG
    Sie wissen nichts über die Schweiz und ihr Handball. Die Schweiz hat keine gute Spieler . Die bei den Löwen oder sonst wo Spielen , darum ist ihr Kommentar. EINE BELEIDIGUNG FÜR DIE SCHWEIZ!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fredi Moser, Zürich
    Ich verfolgte die Spiele im Fernsehen per Konferenz. Als RN Löwe käme ich mir ziemlich betrogen vor. Während Gummersbach eine ordentliche Leistung ablieferte und auch Widerstand zeigte, wirkte Berlin so etwas von lustlos und demotiviert. Denen schien es völlig egal zu sein, wie hoch sie verlieren. Trauriger Höhepunkt: vom 9:7 zum 16:7 während etwa 15 min kein Tor und Fehler über Fehler. Hochkarätige Chancen (inkl. 7m) kläglich versiebt, dass bei mir schon der Verdacht nach Absicht aufkam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luca Angehrn, Wil SG
      Haben sie schon einmal Handball geschpielt oder nicht den das ist kein Kommentar den Wir mussten schon gegen den 1. Der Tabelle antreten. Wer gewann das Spiel nicht der 1. Nein wir als 7. Darum stimmt auch der Kommentar nicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt von der Heiden, Köln
    Wenn der deutsche Handball eins nicht braucht, dann sind das dumme Kommentare aus der Schweiz wie Ihrer. Im Gegensatz zur Schweiz hat Deutschland wenigstens noch die Chance auf die WM-Teilnahme. Die Schweiz hat ja schon in der Qualifikation kläglich versagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ruedi Guldener, Zürich
      Ich hab das Spiel live verfolgt. 1.Sind sie doch froh schauen Schweizer deutschen HB! 2. Was hat die Nati mit der deutschen Bundesliga zu tun? 3. soooo wie die Füchse gespielt haben, das stinkt ja bis zum Himmel!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen